Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Der Messias von Georg Friedrich Händel in der Fassung von Carl Friedrich Zelter

14.12.2004, Philharmonie, Berlin | Wolfgang Amadeus Mozart trägt in Wien im Jahr 1789 dem Zeitgeschmack Rechnung, als er dem "Messias" von Georg Friedrich Händel durch eine geänderte Fassung mit neuer Instrumentierung eine frischere Klangfarbe verleiht. Nur wenig später, zwischen 1829 und 1835, arbeitet Carl-Friedrich Zelter an dem barocken Stück, um es in Berlin aufführen zu können.

14. Dezember 2004, 20:00 Uhr

Händels Werke waren zwar bekannt und beliebt, konnten jedoch bereits zum Ende des 18. Jahrhunderts in ihrer ursprünglichen Fassung bisweilen nicht mehr aufgeführt werden, da durch die Verbreitung neuer Instrumente, wie z. B. der Klarinette, die Originalbesetzung für ein Orchester kaum noch zusammengestellt werden konnte.

Die Fassung Zelters, die nach dem Zweiten Weltkrieg viele Jahre mit dem Archiv der Sing-Akademie als verschollen galt, wird nun - erstmals nach ihrer Uraufführung zu Beginn des 19. Jahrhunderts - am 14. Dezember 2004, 20 Uhr, in der Berliner Philharmonie zu hören sein.

Das in der Nationalbibliothek Kiew wiederentdeckte Archiv der Sing-Akademie zu Berlin ist ein musikhistorischer Schatz von internationaler Bedeutung. In den mehr als 5000 Notenhandschriften und alten Drucken warten allein 21 unbekannte Passionen von Carl Philipp Emanuel Bach auf ihre Wiederaufführung. Wir freuen uns, mit unserer Unterstützung dazu beizutragen, dass die Öffentlichkeit an diesen Entdeckungen teilhaben kann. Nachdem die Schering Stiftung bereits im vergangenen Jahr die Aufführung der Johannes-Passion von 1772 ermöglicht hat, konnte am 4. April 2004 eine weitere Passion - die Matthäus-Passion von Carl Philipp Emanuel Bach aus dem Jahr 1785 - zum ersten Mal nach über 200 Jahren der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Ausführende:
Zelter-Ensemble der Sing-Akademie zu Berlin - Chor und Orchester
Mojca Erdmann, Sopran
Tina Hörhold, Alt
Maximilian Schmitt, Tenor
Locky Chung, Bariton
Leitung: Joshard Daus


Datum: 14. Dezember 2004, 20:00 Uhr

Ort: Philharmonie Berlin
Karten: Konzert-Direktion Haus Adler, Tel.: +49 30 8264727

Aktuelles

KLAS-Workshop „AESTHETICS get SYNTHETIC“

17.10.2017, Berlin | Im Rahmen des „Artist-in-Residence“-Programms KLAS laden die Max-Planck-Institute für Kolloid- und Grenzflächenforschung und...
mehr

Verschwindende Vermächtnisse: Die Welt als Wald

11.10.2017, Berlin | Der Wald ist ein Mythos. Besungen und vergoldet von Künstlerinnen und Künstlern aller...
mehr

Perspektivisomorphe – ein experimentell-künstlerischer Zugang als Theorieansatz in der Organischen Chemie

04.10.2017, Berlin | In einem neuen Projekt an der Justus-Liebig-Universität Gießen kommt es zu einer ungewöhnlichen...
mehr