On the Far Side of the Marchlands - Ausstellung in der Schering Stiftung

 

Geschichten auf Gold - Bilderzählungen in der italienischen Malerei

03.11.2005, Gemäldegalerie, Berlin | Geschichten auf Gold entführt die Betrachter in die Bilderwelten bedeutender italienischer Maler wie Ugolino di Nerio, Fra Angelico, Masaccio und Ghirlandaio. An der Wende vom Spätmittelalter zur Frührenaissance schufen sie Bilderzählungen in der kostbaren Technik der Goldgrundmalerei, die in ihrer Lebendigkeit und erzählerischen Dichte bis heute einzigartig und gleichsam zeitlos erscheinen.

Eröffnung: 3. November 2005

4. November 2005 bis 26. Februar 2006

Es ist deshalb ein besonderes Glück, dass es gelang, alle noch erhaltenen Bildtafeln des von Ugolino di Nerio zwischen 1325 und 1326 geschaffenen Hochaltarbildes für die Franziskanerkirche Santa Croce in Florenz zusammenzuführen. Sie werden erstmals in einer maßstabsgetreuen Rekonstruktion des Altars der Öffentlichkeit vorgestellt. Die in den ausgestellten Werken festgehaltenen Geschichten aus Alltag und Geisteswelt der Renaissance sind ein frühes Zeugnis dafür, dass Bilder nicht erst in Zeiten moderner Kommunikationsmittel eine wichtige Rolle eingenommen haben.

Mit ihrer Unterstützung möchte die Schering Stiftung dazu beitragen, diese besonderen Werke und ihre kulturgeschichtliche Bedeutung dem Publikum zugänglich und verständlich zu machen.

Ausstellungsdauer: 4. November 2005 bis 26. Februar 2006

Öffnungszeiten:
Di-So: 10-18 Uhr
Do: 10-22 Uhr

Ort:
Gemäldegalerie
Kulturforum Potsdamer Platz
Sonderausstellungshalle
Matthäikirchplatz 6
10785 Berlin


Aktuelles

Wie frei sind wir wirklich?

17.02.2017, Berlin | Sind wir in unserem Handeln frei oder werden wir darin bestimmt? So lautet...
mehr

Wissenschaft im Sauriersaal 2017

16.02.2017, Berlin | Brauchen wir Spielplätze für unsere Nutztiere? Wie werden 7 Milliarden Menschen satt? Und...
mehr

In Spandau startet die Al-Farabi Musikakademie

02.01.2017, Berlin | Eine sorgenfreie und unbeschwerte Jugend ist nicht für alle Kinder eine Selbstverständlichkeit. Nach...
mehr