Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Ernst Schering Preis 2007

Prof. Carolyn R. Bertozzi

Prof. Carolyn R. Bertozzi von der Universität von Kalifornien, Berkeley, erhält den Ernst Schering Preis 2007 für ihre herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der Glykobiochemie. Sie hat Methoden entwickelt, die erstmals eine spezifische Veränderung und Erkennung von Zuckerresten an Zelloberflächen mit Hilfe von chemischen Methoden erlauben. Dies ist ein bisher noch völlig unzureichend erforschtes Gebiet und für die spezifische Erkennung von Veränderungen von Glykosylierungsmustern im Zuge von Erkrankungen (z. B. Krebs, Infektionskrankheiten, etc.) von großer Bedeutung. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis der Schering Stiftung wird der Preisträgerin heute in Berlin übergeben.

Welche Zuckerreste - in der Fachsprache Glykane genannt - werden an welche Proteine angehängt? Wie verändert sich Glykosylierung der Proteine bei Erkrankungen? Ändert sich das Muster im Verlauf des Lebens? Gibt es einen Code der Zuckerreste, ähnlich dem genetischen Code? Dies sind Fragen, die Professor Carolyn R. Bertozzi zu ergründen sucht. Mit ihren Forschungen hat sich die Professorin aus dem Bundesstaat Kalifornien dabei weit in wissenschaftliches Neuland vorgewagt. Denn die Glykobiologie - die Erforschung der biologischen Funktionen von Zuckerresten - erschien vielen Wissenschaftlern zu komplex, zu unüberschaubar und zu ungenau in den Versuchsanordnungen. Doch Carolyn Bertozzi fand einen genialen Trick: durch die Anwendung chemischer Methoden auf biologische Fragestellungen gelang es ihr, die verzweigten und hochkomplexen Glykanreste der Proteine zu manipulieren. Indem sie kleine chemische Moleküle - so genannte bioorthogonale Reportermoleküle - einschleust und von der Zelle selbst in die Glykane einbauen lässt, kann sie die Glykanreste von Proteinen und Lipiden an jeder Stelle in der Zelle sichtbar machen.

Es wird geschätzt, dass über 50 Prozent der Proteine im Körper glykosyliert sind. Man findet sie vor allem an Zelloberflächen, wo die so bezeichneten Glykoproteine maßgeblich an Stoffwechsel- und Kommunikationsprozessen der Zellen beteiligt sind. Jedoch sind neben den Membranproteinen auch große Teile der Proteine des Zellkerns sowie viele der extrazellulären Oberflächenproteine mit Zuckerresten verbunden. Da man sie bisher nicht studieren konnte, weiß man so gut wie nichts über ihre biologischen Funktionen, die Muster der Glykosylierung, Veränderungen der Glykosylierung im Zuge von Krankheiten oder des natürlichen Alterungsprozesses. "Wir vergleichen den Aufbau der Glykoproteine, die Lokalisation und Funktion in der Zellmembran in gesunden Zellen mit Prozessen in krankhaft veränderten Zellen, wie Krebszellen. Wir hoffen, so Methoden zu entwickeln, die es uns erlauben werden, über die krebsspezifischen Glykoproteine krankhaft veränderte Zellen gezielt anzugreifen ohne auf gesunde Zellen einzuwirken", sagt Carolyn Bertozzi.

Neben den Glykoproteinen und deren potentieller Rolle in der Krebstherapie widmet sich die Professorin einem weiteren globalen Gesundheitsproblem - Mykobakterium tuberculosis - dem Erreger der Tuberkulose. Bertozzis Arbeitsgruppe forscht vor allem an Enzymen des Schwefelmetabolismus bzw. den so genannten Phosphosulfatreduktasen - Enzyme, die Schwefel reduzieren und an der Kommunikation zwischen Bakterium und Wirt beteiligt sind. Ihre Arbeiten deuten an, dass die Phosphosulfatreduktasen vor allem für den Erhalt der Virulenz im latenten Zustand wichtig sind. So können die Erreger in einer Art Dornröschenschlaf Jahre im Körper einer infizierten Person überdauern. Es besteht die Hoffnung, dass durch gezieltes Ausschalten dieses Enzyms die bakteriellen Erreger bereits in ihrer latenten Form abgetötet werden könnten. Dies wäre ein enormer Fortschritt für die Tuberkulose-Therapie.

Die Schering Stiftung zeichnet Menschen oder Institutionen aus, die im wissenschaftlichen und künstlerischen Bereich Pionierarbeit geleistet haben. Vorbilder aufzeigen, um Inspiration zu geben, so lautet die Idee, die auch mit der jährlichen Verleihung des Ernst Schering Preises umgesetzt wird. Der Ernst Schering Preis wird seit 1991 für exzellente Leistungen auf internationaler Ebene im Bereich der biologischen, medizinischen und chemischen Forschung verliehen.

Im Rahmen der Preisvergabe wird Professor Bertozzi am 21. September 2007 um 10 Uhr einen Schülervortrag am Humboldt Gymnasium, Berlin Tegel, halten. Weitere Informationen: Dr. Harald Paland oder Schulleiter: Dr. Hinrich Lühmann, Tel.: 030 - 433 70 08.

Um 16 Uhr folgt eine öffentliche Vorlesung an der TU Berlin, Gebäude C, Hörsaal C 243, Straße des 17. Juni 115, Ansprechpartner ist Prof. Schwarz: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Weitere Informationen:

Pressemitteilung
Hintergrundinformationen

Abbildungen zum Herunterladen:
Übersicht (PDF)
Fotos (Zip-Archiv)

2007_Bertozzi_grau

Curriculium Vitae

Aktuelles

Kunst und Neurowissenschaft auf Augenhöhe

17.11.2017. Berlin | Im Juni 2017 lud das Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience Künstler aus aller Welt...
mehr

Wie die Insekten die Blumen gezüchtet haben

15.11.2017, Berlin | Jeder von uns hat sich schon an Blumen erfreut und sich dabei vielleicht...
mehr

Die Hungerkunst. Eine Krankheit zwischen Rausch und Abgrund

09.11.2017, Berlin | Ist der durchtrainierte und schlanke Körper in Zeiten der Selbstoptimierung und Sozialkontrolle das...
mehr