Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Kunstpreis der Schering Stiftung 2009

Die brasilianische Künstlerin Renata Lucas arbeitet stets mit vorhandenen Situationen. Von Fiktionen ausgehend greift sie in vorgefundene Landschaften und Architekturen ein und erhebt den Hintergrund zur Hauptfigur. Ihre Versetzungen lassen Räume ins Bewusstsein treten, legen deren tiefe Strukturen frei und inspirieren Bedeutungswandel. In ihrer neuen Arbeit entwickelt sie eine geometrische Veränderung an den Extrempunkten des Geländes der KW Institute for Contemporary Art in Berlin, lässt Grenzen ins Schwingen geraten und Schwellen überschreitbar werden.

Als Preisträgerin des Kunstpreises der Schering Stiftung wird Renata Lucas in den KW Institute for Contemporary Art in Berlin erstmals in Deutschland vorgestellt. „Renata Lucas beeindruckt insbesondere durch ihre subtilen, in der Realisierung häufig aufwändigen Eingriffe an der Grenze zwischen Innen und Außen, durch die sie sowohl das Konzept von Eigentum als auch die Rolle des Menschen in architektonischen und stadtplanerischen Prozessen hinterfragt.“, so die Begründung der Jury.

Renata Lucas (* 1971 in Ribeirão Preto) schloss ihr Studium der bildenden Künste an der brasilianischen Unicamp (Universidade Estadual de Campinas) 1999 mit einem Master ab und promovierte anschließend an der Universität von São Paulo. 2001 eröffnete sie mit einer Künstlergruppe in São Paulo die nicht-kommerzielle Galerie „10,20 x 3,60“, in der sie ihre erste Einzelausstellung präsentierte. Ihre Arbeiten wurden unter anderem in der Bienal de São Paulo (2006), in der Tate Modern, London (2007), dem Institute of Contemporary Art in Boston (2008) und der Biennale of Sydney (2008) gezeigt. Im vergangenen Jahr präsentierte sie eine Arbeit in der Ausstellung „Fare Mondi // Making Worlds“ auf der 53. Biennale di Venezia. Renata Lucas lebt und arbeitet in São Paulo.

2009 hat die Schering Stiftung den Kunstpreis der Schering Stiftung zum ersten Mal in Kooperation mit den KW Institute for Contemporary Art verliehen. 15 international renommierte Kuratorinnen und Kuratoren haben jeweils eine Künstlerin oder einen Künstler für den Preis nominiert. Eine Jury, bestehend aus Prof. Dr. Horst Bredekamp, Dr. Ulrike Groos, Udo Kittelmann, Susanne Pfeffer und Dr. Theodora Vischer, wählte Renata Lucas aus den Nominierten aus.

Zur Ausstellung erscheint in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin ein von Manuel Raeder gestalteter Katalog mit Texten von Jens Hoffmann und PD Dr. Charlotte Klonk sowie einem Gespräch zwischen Renata Lucas und Susanne Pfeffer, herausgegeben von Susanne Pfeffer, KW Institute for Contemporary Art und Heike Catherina Mertens, Schering Stiftung.


Eröffnung:  Samstag, 11. September 2010, 17 – 22 Uhr

Ausstellungsdauer: 12.09. – 07.11.2010

Öffnungszeiten: Di – So 12 – 19 Uhr, Do 12 – 21 Uhr
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro

 

Foto von Renata Lucas: Daniel Steegmann

090716_portait_lucas_300dpi_foto_ daniel steegmann_website

 

Aktuelles

Kunst und Neurowissenschaft auf Augenhöhe

17.11.2017. Berlin | Im Juni 2017 lud das Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience Künstler aus aller Welt...
mehr

Wie die Insekten die Blumen gezüchtet haben

15.11.2017, Berlin | Jeder von uns hat sich schon an Blumen erfreut und sich dabei vielleicht...
mehr

Die Hungerkunst. Eine Krankheit zwischen Rausch und Abgrund

09.11.2017, Berlin | Ist der durchtrainierte und schlanke Körper in Zeiten der Selbstoptimierung und Sozialkontrolle das...
mehr