Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

inside ciacona - Eine dreidimensionale Hörerfahrung

17.03.2010, Berlin | Mit seinen „Sonaten und Partiten für Violine solo“ verfasste Johann Sebastian Bach zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein für seine Zeit recht ungewöhnliches Werk, indem er auf jegliche Begleitung durch ein weiteres Instrument verzichtete. Da Bach in diesen Stücken die Violine gleichzeitig als Melodie-, Begleit- und Bassinstrument einsetzt und kongenial mehrstimmig musizieren lässt, gehören die anspruchsvollen, bis an die Grenzen des musikalischen Könnens gehenden Kompositionen bis heute zu den Meilensteinen der Musikgeschichte und zentralen Repertoirestücken eines jeden Geigers.

RADIALSYSTEM V

Einer der berühmtesten Sätze der Partiten für Violine solo, die Chaconne aus der Partita d-moll (BWV 1004), steht im Mittelpunkt der Klanginstallation „inside ciacona“. Eine Einspielung des Werkes von der Geigerin Midori Seiler wird mit Hilfe einer speziellen fünfkanaligen Aufnahmetechnik und modernster Computerprogramme manipuliert, indem hohe, mittlere und tiefe Töne getrennt abspiel- und hörbar gemacht werden. In den Aufführungen am Karsamstag und Ostersonntag ist dann zu erleben, wie der Bachsche Klangreichtum, gespielt von nur einer Violine, im Raum wieder zusammengefügt wird: In der Halle des Radialsystems V kann der Hörer in der Mitte einer Gitterrostfläche Platz nehmen und aus Lautsprechern über, unter und neben ihm die klanglichen Dimensionen der d-moll Chaconne (analog dem „Dolby Surround System 5.1“ im Kino) physisch erleben. Die Ohren des Hörers befinden sich dabei in etwa auf der „Höhe“ des Stimmtons a1. Alle Töne darüber klingen „über“ dem Hörer, alle Töne darunter klingen „unter“ dem Hörer.

Mit dem Projekt „inside ciacona“ fördert die Schering Stiftung ein Experiment, das in vielfacher Hinsicht einen disziplinen- und epochenübergreifenden Ansatz verfolgt. Die Klanginstallation erschließt dem Publikum die „Alte Musik“ in einer neuen Aufführungsform, durch Konfrontation mit neuester Technik bietet sie eine innovative Klangerfahrung. Hier wird in einzigartiger Weise die musikalische Architektur eines Stückes räumlich erfahrbar, der Rezipient befindet sich inmitten der Musik – inside ciacona.

3. und 4. April 2010, 19 bis 23 Uhr

Radialsystem V
Holzmarktstr. 33
10243 Berlin


Idee und Konzept: Folkert Uhde
Barockvioline: Midori Seiler
Aufnahmeleitung und Montage: Christoph Claassen
Technik: Radialsystem V

Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.radialsystem.de

Foto: Sebastian Bolesch

Aktuelles

Nachwachsende Gliedmaßen und Nervenschädigungen im Visier

05.09.2017, Berlin | Am 25. September 2017, um 18:30 Uhr, verleiht die Schering Stiftung in der...
mehr

6. Max-Planck-Konferenz „Visions in Science“

04.09.2017, Berlin | Vom 29. September bis 1. Oktober 2017 findet zum sechsten Mal die Konferenz...
mehr

Vortragsreihe: Life in Numbers - mit Johan Elf

04.09.2017, Berlin | Im Sommersemester 2017 lädt das Integrative Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften (IRI) der Humboldt-Universität Berlin...
mehr