Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Ernst Schering Preis 2010

Prof. Sir Marc Feldmann and

Prof. em. Sir Ravinder Maini

Am 28. September 2010 verleiht die Schering Stiftung in Berlin den diesjährigen Ernst Schering Preis für international herausragende Leistungen im Bereich der medizinischen, biologischen und chemischen Grundlagenforschung. Der Preis geht erstmals an zwei Wissenschaftler. Preisträger sind Professor em. Sir Ravinder N. Maini und Professor Sir Marc Feldmann vom Kennedy-Institut für Rheumatologie am Imperial College London, die für ihren Kampf gegen rheumatoide Arthritis und andere Autoimmunerkrankungen geehrt werden.

Prägend für das Werk der beiden Preisträger ist ihre langjährige enge und fruchtbare Zusammenarbeit sowie die gegenseitige Ergänzung ihrer Fähigkeiten und Interessen. Diesem Umstand verdanken sie wahrscheinlich ihre führende Rolle in dem schwierigen Prozess, die Forschungserkenntnisse aus dem Labor für den medizinischen Fortschritt zum Wohle der Patienten zu nutzen.

Die Forschungsarbeit von Marc Feldmann und Ravinder Maini

Seit Beginn der 1980er Jahre widmen sich Ravinder Maini und Marc Feldmann der Erforschung der molekularen Grundlagen der rheumatoiden Arthritis (Gelenkrheumatismus), einer weit verbreiteten Autoimmunerkrankung. Dabei entwickelten sie im Rahmen ihrer Zusammenarbeit einen neuen Therapieansatz, der seitdem Millionen Patienten auf der ganzen Welt zugute kommt.

Die Forschungstätigkeit von Feldmann, Maini und ihrer Gruppe führte zur Entwicklung einer neuen Medikamentengruppe zur Neutralisierung des Abwehrmoleküls Tumor-Nekrose-Faktor (TNF), welches die Entzündung und Gewebezerstörung nicht nur bei rheumatoider Arthritis, sondern auch bei Psoriasis-Arthritis, Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew), Morbus Crohn und Colitis ulcerosa steuert.

TNF-Blocker – es handelt sich dabei entweder um monoklonale Antikörper oder um TNF-Rezeptorfusionsproteine – sprechen bei der Mehrheit der Patienten an, selbst dann, wenn frühere Therapien versagt haben, und kommen heutzutage bei Patienten mit schwereren Formen dieser Krankheiten zum Einsatz. Von besonderer Bedeutung ist dabei, dass die Zerstörung der Gelenke gestoppt und die Lebensqualität erheblich verbessert wird, weshalb diese Medikamente von Patienten sehr geschätzt werden.

Weitere Informationen zur Forschungsarbeit sowie zu den Biografien der Preisträger können Sie der Presseinformation entnehmen.

Wichtige Termine im Überblick

Preisverleihung „Ernst Schering Preis 2010“
28. September 2010, 18.00 Uhr, Berlin, Teilnahme nur auf Einladung

Pressekonferenz mit den Preisträgern
28. September 2010, 11.00 Uhr
Schering Stiftung | Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin

Vorträge der Preisträger
29. September 2010, 10.00 Uhr
Vortrag vor Schülern in Berlin-Tegel, nicht öffentlich
"Identification of a molecule that revolutionised treatment of disabling arthritis"

29. September 2010, 16.00 Uhr
Öffentlicher Vortrag für Wissenschaftler und Studenten
"Discovering a molecular therapy for chronic inflammatory arthritis"
Charité Universitätsmedizin Berlin - Hörsaal Südflügel
Sauerbruchweg 2 | 10117 Berlin
Der Vortrag wird in englischer Sprache gehalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Fotos: Ravinder N. Maini (l) und Marc Feldmann (r)
© Kennedy-Institut für Rheumatologie, London 2010

Ernst Schering Preisträger 2010

Aktuelles

Kunst und Neurowissenschaft auf Augenhöhe

17.11.2017. Berlin | Im Juni 2017 lud das Bernstein Netzwerk Computational Neuroscience Künstler aus aller Welt...
mehr

Wie die Insekten die Blumen gezüchtet haben

15.11.2017, Berlin | Jeder von uns hat sich schon an Blumen erfreut und sich dabei vielleicht...
mehr

Die Hungerkunst. Eine Krankheit zwischen Rausch und Abgrund

09.11.2017, Berlin | Ist der durchtrainierte und schlanke Körper in Zeiten der Selbstoptimierung und Sozialkontrolle das...
mehr