Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Carsten Höller: Rentier im Zöllnerstreifenwald

Eröffnung: 28. Oktober 2010, 19 Uhr
Laufzeit: 29. Oktober 2010 bis 8. Januar 2011

Carsten Höllers „Rentier im Zöllnerstreifenwald“ ist eine in Kooperation mit der Nationalgalerie, Berlin, entstandene Ausstellung im Projektraum der Schering Stiftung. Im Kontext der großen Einzelausstellung SOMA der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, entwickelte der Künstler für die Schering Stiftung die neue Arbeit Rentier rot-grün, mit der er seine 2001 begonnenen künstlerischen Studien zum Phi-Phänomen weiterführt.

Rentier rot-grün_Carsten Höller

Rentier rot-grün_Carsten Höller

Das Phi-Phänomen wurde erstmals 1912 von dem Gestaltpsychologen Max Wertheimer beschrieben. Es bezeichnet die Wahrnehmung einer nicht existierenden Bewegung, die im Auge durch das in kurzen Frequenzen ein- und wieder ausgeschaltete Licht zweier stationärer Lichtquellen entsteht. Die Betrachter sehen zwischen den festen Lichtpunkten einen dritten Punkt, der zwischen den beiden Polen zu springen scheint. Carsten Höller hat dieses Phänomen in zahlreichen Werken untersucht, zuerst 1994 in Das Phänomen Phi und zuletzt 2007 in Phi TV.

Mit dem für die Ausstellung in der Schering Stiftung hergestellten Rentier bestehend aus roten und grünen Glühlampen, die in Phi-Manier an- und ausgehen, setzt Höller die Betrachter einer doppelten Illusion aus: Das flickernde Rentier steht in einem mit Zöllnerstreifen bemalten Raum, welche zwar parallel zueinander verlaufen, aber als kon- oder divergierende Streifen wahrgenommen werden. Die Ausstellungsbesucher werden zum Probanden ihrer eigenen Destabilisation; sie erfahren, wie sich unstete Zwischenzustände auf das eigene Befinden und die Raumwahrnehmung auswirken. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach dem Mechanismus der Illusionen. Wie kann es sein, dass springende Lichtpunkte gesehen werden, wenn die Lichtquelle, zu der der Lichtpunkt springt, noch gar nicht an ist? Wieso sehen die Zöllnerstreifen so aus, als würden sie nicht parallel zueinander verlaufen?

Die Arbeit Rentier rot-grün geht nach Ende der Ausstellung als Schenkung der Schering Stiftung in die Sammlung der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, über. Zugleich unterstützt die Stiftung die umfangreiche Präsentation Carsten Höllers im Hamburger Bahnhof. Im Rahmen ihres Förderschwerpunktes „Künstlerische Forschung“ möchte die Schering Stiftung mit dieser Unterstützung einen Künstler ehren, der auch international als einer der wichtigsten Vertreter für Bildende Kunst an der Schnittstelle zur Wissenschaft gilt und der bereits in den frühen 90er Jahren begann, das Experiment als Verfahren in künstlerischen Arbeiten zu realisieren.

Fotos:

Carsten Höller: Rentier rot-grün, 2010
grüne und rote Glühlampen, digitale Steuerung, Kunststoff-Fassungen, Kabel,
Stahlkonstruktion
ca. 60 x 140 x 190 centimeters
Photos: Attilio Maranzano
Ansicht: Rentier im Zöllnerstreifenwald, Schering Stiftung, Berlin
Courtesy the artist, Galerie Ester Schipper and Schering Stiftung, Berlin
© VG Bild-Kunst, Bonn

Eine aktuelle Rezension von Spiegel Online vom 16.11.2010 finden Sie hier.

 Rentier rot-grün_Carsten Höller

Rentier rot-grün_Carsten Höller

Rentier rot-grün_Carsten Höller

Rentier rot-grün_Carsten Höller

 

Aktuelles

Vortragsreihe Cell Communication: Daily Oscillations in the Liver

23.10.2017, Berlin | Im Wintersemester 2017/2018 lädt das Integrative Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften der HU Berlin zu...
mehr

Hybrid Encounters. Siobhan Davies & Arno Villringer

23.10.2017, Berlin | Die Hybrid Plattform und die Schering Stiftung starten mit »Hybrid Encounters« eine neue...
mehr

Ausschreibung: Friedmund Neumann Preis 2018

19.10.2017, Berlin | Die Schering Stiftung vergibt den Friedmund Neumann Preis an NachwuchswissenschaftlerInnen, die herausragende Arbeiten...
mehr