On the Far Side of the Marchlands - Ausstellung in der Schering Stiftung

 

Frequenz 10|10. tanzen&tönen - eine begehbare Performance

18.10.2010, Berlin | 'Frequenzen' ist eine vom Künstlerduo tanzApartment c/o huber&christen initiierte Veranstaltungsreihe, die einen Austausch der Künste fokussiert. In der neu eröffneten „Galerie unter Berlin“ wird ein regelmäßig (alle 2-3 Monate) stattfindendes Format etabliert, das Künstler aus verschiedenen Sparten zusammenbringt, wobei bei jeder Frequenz mindestens zwei Kunstformen aus den Bereichen Tanz, Performance, Musik / Klangkunst, Bildende Kunst, Videokunst, Lesung, Lichtdesign und Mode beteiligt sind. Am 29. Oktober, 20.30 Uhr, wird die Frequenz 10|10 „tanzen&tönen“ zur Erstaufführung kommen, die die Sparten Tanz, Gesang und Architektur verbindet.

Frequenz_10|10

Frequenz_10|10

Vanessa Huber-Christen und Lorenz Huber erarbeiten und produzieren bereits seit 2003 erfolgreich Tanzstücke, Filme und Installationen mit dem Interesse an interdisziplinärer Choreografie. Sie haben mit mehreren preisgekrönten Produktionen unter Beweis gestellt, dass sie die Dramaturgie des Raumes in der Architektur beherrschen und genreübergreifend denken. Das herausragende Engagement der beiden jungen Choreografen, eine spartenübergreifende Veranstaltungsreihe für einen speziellen Ort ins Leben zu rufen, hat die Schering Stiftung dazu bewogen, das Experiment mitzutragen.

Die „Galerie unter Berlin“ erstreckt sich über einen Raum von mehr als 500 qm in einem Teil des denkmalgeschützten Kellergewölbes der ehemaligen Königstadtbrauerei in Berlin Prenzlauer Berg an der Grenze zum Bezirk Mitte. Die Galerie besticht in ihrem Originalzustand von 1885 durch ihren rohen Charme und ihre architektonische Struktur. Die Frequenz 10|10 macht sich dies zunutze und experimentiert mit der besonderen Akustik des Gewölbes, mit Überlagerungen und neuen Klängen. Hier treffen gegensätzliche Melodien verschiedener Epochen aufeinander, Tonlagen ergänzen sich und Dissonanzräume werden forciert. Die tänzerischen Szenen sind, neben den Klangstrukturen, inhaltlich inspiriert von der Geschichte der Räume, durch die Erinnerung des Gemäuers an seine wechselvolle Nutzung von der Brauerei über den Luftschutzkeller und als Waffenproduktionsstätte bis hin zur Champignonzuchtfabrik und zum Objekt der Staatssicherheit der DDR.

Das szenische Tanz- und Gesangsmaterial wird in der „Galerie unter Berlin“ unter Einbindung der Raumstruktur installiert und über mehrere Räume verteilt, um z. B. das Sichtbare und das Hörbare zu trennen. Durch ein Spiel aus Licht und Schatten entstehen magische Fenster für Körper und Raum. Licht, Akustik und Bewegung leiten den Zuschauer auf seinem eigenen Weg durch die Performance.

Frequenz 10|10
tanzen&tönen

Premiere: 29. Oktober 2010, 20.30 Uhr

Weitere Vorstellungen:
05.11. – 07.11.2010, jeweils 20.30 Uhr

Galerie unter Berlin
Straßburger Str. 53
10405 Berlin

Karten zu € 13,- (ermäßigt € 10,-) können Sie unter Tel. (0 30) 41 71 51 65 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. bestellen. Eine Reservierung empfehlen wir Ihnen sehr, da die Platzzahl begrenzt ist.

Weitere Informationen unter
www.galerie-unter-berlin.de

 

Fotos: Lorenz Huber, 2010

Frequenz_10|10

Aktuelles

Ausschreibung: “Young Investigator Fund” für innovative Forschungsideen

22.03.2017, Berlin | Die Schering Stiftung unterstützt erfolgsversprechende Forschungsideen junger WissenschaftlerInnen mit einer Anschubfinanzierung. Gefördert werden...
mehr

Leere Meere oder wildes Leben? Der Weltozean im 21. Jahrhundert

08.03.2017, Berlin | Unsere Weltmeere sind mit Abstand das größte Ökosystem unserer Erde. Sie bedecken mehr...
mehr

Weiter Schreiben. Ein literarisches Portal für AutorInnen aus Krisengebieten

02.03.2017, Berlin | Das Projekt „Weiter Schreiben“ veröffentlicht Texte von AutorInnen aus Krisengebieten und verleiht ihnen...
mehr