On the Far Side of the Marchlands - Ausstellung in der Schering Stiftung

 

Ralf Baecker: IRRATIONAL COMPUTING

Halbleiterkristalle – Die Ästhetik digitaler Prozesse

Eröffnung: 27. Oktober 2011, 19 Uhr
Laufzeit: 28. Oktober bis 17. Dezember 2011

kuratiert von Carsten Seiffarth (Berlin)

Am 27. Oktober 2011 eröffnete die Schering Stiftung in ihrem Projektraum Unter den Linden die Ausstellung "IRRATIONAL COMPUTING" des Künstlers Ralf Baecker. Der in Berlin lebende Künstler – einem breiten Publikum durch seinen „Rechnenden Raum“ aus der „WeltWissen“-Ausstellung bekannt – beschäftigt sich in seiner aktuellen künstlerischen Forschung mit den Bauteilen der uns allgegenwärtigen Informationstechnologie.
Für „Irrational Computing“ arbeitet er mit Halbleiterkristallen wie Silizium, Quarz oder Siliziumkarbid, die beim heutigen Stand der Mikrotechnik durch extrem aufwendige Verfahren zu Transistoren oder Integrierten Schaltkreisen (IC) verarbeitet werden, wobei moderne Mikroprozessoren in ihrer Materialität längst nicht mehr erfassbar sind. 

baecker-website

 

 Irrational_Computing_Foto_Ralf_Baecker_5

 

 

Die extreme Miniaturisierung und der Black-Box-Aufbau entziehen sich einer visuellen Deutung. Für seine Ausstellung wird Ralf Baecker dagegen einen Schaltkreis konstruieren, der eine Gegenbewegung zur Entwicklung der Informationstechnologie darstellt und das System in einer um ein Vielfaches vergrößerten Dimension inszeniert. Das Projekt entspricht so einer extremen Zoombewegung in die kleinsten „physikalischen“ Einheiten digitaler Prozesse.

Die Installation im Projektraum der Schering Stiftung besteht aus vier vernetzten Modulen, die die vielfältigen elektrischen und mechanischen Besonderheiten und Eigenschaften von Kristallen und Mineralien nutzen und in ihrer Vernetzung eine Art primitiven makroskopischen Signalprozessor bilden. Die hierfür genutzten Kristalle sind entweder direkt der Natur entnommen, ein Abfallprodukt der Industrie oder eigens gezüchtet. Ein Siliziumkarbid-Kristall wird beispielsweise an zahlreichen Punkten durch Elektroden zum Leuchten angeregt (LED). Auf dem Kristallbrocken entsteht eine Art Display, auf das die Datenströme anderer Module einwirken. Gleichzeitig funktioniert der Kristall als Klangerzeuger, da die elektrischen Impulse die Oberfläche des Kristalls verformen und zum Schwingen bringen. Über Lautsprecher werden diese mikroskopischen Schwingungen für den Besucher hörbar gemacht.

Das neue Projekt hat Ralf Baecker während einer dreimonatigen Projektresidenz entwickelt, die ihm DOCK e.V. mit Unterstützung der Schering Stiftung ermöglicht hat. Der 1977 in Düsseldorf geborene Künstler erhielt nach seinem Studium der Informatik und Medienkunst an der Kölner Kunsthochschule für Medien Lehraufträge an der Bauhaus Universität Weimar und der Hochschule für Künste Bremen. Für seine künstlerischen Arbeiten wurden ihm bereits zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien verliehen.

Digitale Systeme sind in ihrer Funktion logisch und rational konzipiert. Die unterste physikalische bzw. elektrotechnische Ebene (Kristalle mit halbleitenden Eigenschaften) beruht jedoch auf quantenmechanischen, also statistischen bzw. unvorhersehbaren Vorgängen. Die moderne Computertechnologie hat sozusagen das Chaotische gebändigt bzw. domestiziert. Ralf Baeckers Arbeit thematisiert dieses Paradox, indem sie die Ästhetik der Materialien, aus denen ein weltumspannendes digitales Netzwerk gewachsen ist, untersucht. „Irrational Computing“ soll dabei nicht „funktionieren“ – es sucht nach der Poesie an der Grenze zwischen „Genauigkeit“ und „Chaos“.

Das CTM.12 - Festival for Adventurous Music zeigt die Arbeit "Irrational Computing" von Ralf Baecker im Kunstraum Kreuzberg.
Eröffnung: 27.01.2012
Ralf Baecker ist auch Teilnehmer des 6-tägigen Workshops “THE CRYSTAL WORLD” als Teil von CTM.12 - Spectral zusammen mit Jonathan Kemp, Martin Howse, Ryan Jordan und anderen.

Anlässlich der Eröffnung am 27.10.2011 hielt Dr. Andreas Brockmann, Leuphana Arts Program, Leuphana Universität Lüneburg, eine Einführungsrede, die Sie sich hier herunterladen können:

pdf Einführung Andreas Broeckmann

Begleitprogramm zur Ausstellung

Dienstag, 8.11.2011, 18:30 Uhr
Universal oder beliebig? Komplexitätsforschung jenseits traditioneller Disziplinen
Dr. Hans H. Diebner
Leiter des Projekts Performative Wissenschaft – Grundlagenforschung zwischen Kunst und Wissenschaft am Institut für Neue Medien (INM), Frankfurt am Main

Dienstag, 15.11.2011, 18:30 Uhr
Code und Material – Algorithmen in der Kunst
Prof. Dr. Georg Trogemann
Professor für Experimentelle Informatik / Audiovisuelle Medien, Kunsthochschule für Medien Köln

pdf Details zum Vortragsprogramm

 

Eine Ausstellung in Kooperation mit DOCK e. V.

dock_logo_KLEIN

www.dock-berlin.de

www.no-surprises.de

 

Fotos: Irrational Computing | Copyright: Ralf Baecker

Irrational_Computing_Foto_Ralf_Baecker_6

Aktuelles

Ausschreibung: “Young Investigator Fund” für innovative Forschungsideen

22.03.2017, Berlin | Die Schering Stiftung unterstützt erfolgsversprechende Forschungsideen junger WissenschaftlerInnen mit einer Anschubfinanzierung. Gefördert werden...
mehr

Leere Meere oder wildes Leben? Der Weltozean im 21. Jahrhundert

08.03.2017, Berlin | Unsere Weltmeere sind mit Abstand das größte Ökosystem unserer Erde. Sie bedecken mehr...
mehr

Weiter Schreiben. Ein literarisches Portal für AutorInnen aus Krisengebieten

02.03.2017, Berlin | Das Projekt „Weiter Schreiben“ veröffentlicht Texte von AutorInnen aus Krisengebieten und verleiht ihnen...
mehr