Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Symmetrie und Reduktion in Musik und Bildender Kunst: die Ausstellung „db“ von Ryoji Ikeda im Hamburger Bahnhof

Am 27. Januar 2012 wird im Hamburger Bahnhof die erste Einzelausstellung des international führenden Komponisten und Künstlers im Bereich neuester digitaler Technologien, Ryoji Ikeda (geb. 1966, lebt in Paris), in Deutschland eröffnet. Seine Arbeiten basieren auf Zeit-Raum-Kompositionen, in denen das musikalische und visuelle Material auf ein Minimum reduziert wird. Er untersucht Klang, Zeit und Raum auf der Grundlage von mathematischen Methoden und transformiert sie in seinen Konzerten und Installationen zu einem intensiven Erlebnis für das Publikum.

db

"(...) ich bin ein Komponist, der alles komponiert. Texte, Zahlen, Farben, Pixel, Verhältnisse, Materialien zuweilen, Raum und Licht: Es geht immer um Komposition.“(*) Der gebürtige Japaner hat nun für den Hamburger Bahnhof eine Ausstellung konzipiert, die erstmals die beiden symmetrischen Räume im Obergeschoss des Ost- und Westflügels des Museums kompositorisch miteinander verbindet. Der Ausstellungstitel »db« (Abk. für Dezibel) greift diese Symmetrie auf und verweist gleichzeitig auf die komplementäre Beziehung der beiden Ausstellungsräume zueinander. Der von Ikeda entworfene weiße Raum bildet das Pendant zum schwarzen Raum und umgekehrt, nicht nur in physikalischer Hinsicht (Helligkeit, Farbe), sondern auch in der konzeptionellen Anlage und im Modus der Wahrnehmung.

Die titelgebende Arbeit »db« (2012) wird jeweils zentral in den beiden Räumen gezeigt. Sie besteht zum einen aus einem schwarzen Parabol-Lautsprecher mit besonders dichter Strahlweite, der eine reine Schallwelle in den weißen Raum abgibt, und zum anderen aus einem lichtstarken Scheinwerfer, der einen weißen Lichtstrahl in den schwarzen Raum projiziert. Der Sound ist auf eine stehende Sinuswelle reduziert, dem einfachsten musikalischen Baustein. Jede Bewegung des Besuchers verändert das Klangfeld im weißen Raum und macht es individuell erfahrbar. Der Lichtkegel im schwarzen Raum besteht aus reinem weißen Licht, das, vergleichbar mit dem weißen Rauschen, alle Farben des Spektrums vereint. Er wird durch ein Loch in der Wand am Ende des Raums geführt und ist somit als weißer Kreis wahrnehmbar. Auch hier beeinflusst die Bewegung des Besuchers den Raum; sobald man den Lichtkegel durchquert, erhellt die Reflexion den dunklen Raum.

Ryoji Ikeda gilt aktuell als einer der einflussreichsten Komponisten elektronischer Musik. In seinen minimalistischen Klanginstallationen, die er an renommierten internationalen Kunstinstitutionen ausstellt, erforscht und präsentiert er Aspekte der physischen Qualitäten von Klang und Frequenzen. Sein Werk steht damit paradigmatisch für artistic research, die bei den Förderschwerpunkten der Schering Stiftung ganz besonders im Fokus steht. Seine Ausstellung im Hamburger Bahnhof wird zudem im Hinblick auf den interdisziplinären Aspekt von Musik und Bildender Kunst unterstützt. Er versteht es, Kompositionen zu schaffen, in denen Zeit und Raum durch minimalen Einsatz von Sound, Licht und visuellen Elementen geformt werden.

(*) Ryoji Ikeda, Interview in DE:BUG 05.2011


Ryoji Ikeda: »db«

Komposition | Ausstellung


Eröffnung: Freitag, 27. Januar 2012, 20 Uhr
Laufzeit: 28. Januar – 9. April 2012

Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof
Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstr. 50-51, 10557 Berlin
Di-Fr 10-18 Uhr, Sa 11-20 Uhr, So 11-18 Uhr


Eine Veranstaltung von Freunde Guter Musik Berlin e.V. und Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart – Berlin. In Zusammenarbeit mit MaerzMusik 2012 – Festival für aktuelle Musik | Berliner Festspiele.
Ermöglicht aus Mitteln der Schering Stiftung und des Hauptstadtkulturfonds.

Kuratorinnen: Ingrid Buschmann, Gabriele Knapstein

Kontakt & Information

Ingrid Buschmann / Freunde Guter Musik Berlin e.V.
Tel. ++49-(0)30-215 6120, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Pressekontakt:
Achim Klapp, Tel. ++49-(0)30-2579 7016, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Weitere Informationen:
www.musikwerke-bildender-kuenstler.de
www.hamburgerbahnhof.de
www.ryojiikeda.com


Fotos:
Ryoji Ikeda
data.tron, audiovisual installation, 2007
Foto: Ryuichi Maruo
Courtesy of Yamaguchi Center for Arts and Media (YCAM)

db

 

 

db

 

 

Aktuelles

Nachwachsende Gliedmaßen und Nervenschädigungen im Visier

05.09.2017, Berlin | Am 25. September 2017, um 18:30 Uhr, verleiht die Schering Stiftung in der...
mehr

6. Max-Planck-Konferenz „Visions in Science“

04.09.2017, Berlin | Vom 29. September bis 1. Oktober 2017 findet zum sechsten Mal die Konferenz...
mehr

Vortragsreihe: Life in Numbers - mit Johan Elf

04.09.2017, Berlin | Im Sommersemester 2017 lädt das Integrative Forschungsinstitut für Lebenswissenschaften (IRI) der Humboldt-Universität Berlin...
mehr