On the Far Side of the Marchlands - Ausstellung in der Schering Stiftung

 

Ilana Halperin: HAND HELD LAVA

Eröffnung: 2. Februar 2012
Laufzeit: 3. Februar bis 5. Mai 2012

kuratiert von Sarah Barnes und Andrew Patrizio

Vulkanausbrüche sind in unserem Bewusstsein oder in den Nachrichten immer wieder präsent. Mit ihrer neuen Einzelausstellung Hand Held Lava im Projektraum der Schering Stiftung, die am 2. Februar 2012 eröffnete, gab die Glasgower Künstlerin Ilana Halperin (*1973, New York) einen intensiven Einblick in Phänomene vulkanischen Ursprungs und das Wechselspiel der Lebenszyklen von Menschen und Vulkanen.

Physical Geology_Filmstill_Ilana Halperin

Film Still_From the Eldfell Footage

Hand Held Lava zeigt die langjährige Auseinandersetzung der Künstlerin mit Vulkanen, deren Entstehung und Lebensgeschichte. Ausgehend von persönlichen Erfahrungen stellt Halperin biografische Beziehungen zu vulkanischen Phänomenen her und untersucht Parallelen zwischen geologischen und menschlichen Lebenszyklen. Der Ausstoß von neuem Gestein, die Hervorbringung und Zerstörung neuer Landmassen, die Gegenüberstellung von schnellem und langsamem Zeitfluss: Halperin nutzt die Geologie als Sprache, um unser Verständnis von Zeit und unser Verhältnis zu einer sich stetig wandelnden Umwelt zu erschließen. In der Ausstellung werden neue Arbeiten der Künstlerin mit historischen und geologischen Artefakten in poetische Beziehung gesetzt. Ein Lavamedaillon aus dem 19. Jahrhundert mit der dazugehörigen handschriftlichen Notiz (ein Geschenk an Alexander von Humboldt, entliehen aus dem Museum für Naturkunde, Berlin) und die Serie der neuen Arbeiten Halperins – mit Lavastempeln, die flüssigem Magma mit einer Temperatur von 1200 °C standhalten, versehene Zeichnungen – reflektieren die Vulkanaufenthalte der Künstlerin und erzählen von der wandelbaren Natur von Landmassen, historischen Ereignissen und ihrer Beziehung zum menschlichen Leben.

Halperins künstlerische Praxis beinhaltet Feldarbeit an zahlreichen Orten wie Hawaii, Island, Frankreich, China, in Museen, Archiven und Laboren und entwickelt sich weiter in Zusammenarbeit mit Geologen wie z. B. dem Global Volcanism Program, dem British Geological Survey und dem Earthwatch Institute. Ihre Arbeiten waren bereits in vielen bedeutenden Ausstellungen zu sehen, und sie hat zahlreiche Preise erhalten. Erst kürzlich wurde sie zum ersten Artist Fellow an das National Museum of Scotland sowie zur Künstler-Kuratorin der Geologie-Sammlung der Music Hall (dem neuen Shrewsbury Museum) in Darwins Geburtsstadt berufen.

Parallel zur Ausstellung in der Schering Stiftung wird eine Einzelausstellung der Künstlerin die Berührungspunkte von Körpersteinen und Geologie untersuchen: neue Landmassen, die innerhalb und außerhalb des (menschlichen oder tierischen) Körpers geformt wurden. Ilana Halperin. Steine am Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité ist inspiriert von den Beziehungen der physikalischen Geologie des Körpers zu jener der von uns bewohnten Erde. Begeistert von der Körpersteinesammlung des Museums hat Ilana Halperin eine Serie von neuen Arbeiten angefertigt, die in der Blue Lagoon, Island, geformt wurden. Diese werden neben Skulpturen, die in den kalzifizierenden Quellen der Fontaines Pétrifiantes, Frankreich, entstanden sind, und Leihgaben vom Museum für Naturkunde, Berlin, zu sehen sein. Die von der Schering Stiftung geförderte Ausstellung verspricht einen faszinierenden neuen Blick auf Körpersteine als Artefakte und geologische Phänomene.

Kuratoren:
Sara Barnes (Freie Kuratorin, Berlin)
Andrew Patrizio (Professor für schottische Bildende Kunst, University of Edinburgh)

Begleitprogramm

Dienstag, 7. Februar 2012, 19 Uhr
Im Gespräch: Ilana Halperin und Prof. Achim Brauer, Leiter der Sektion „Klimadynamik und Landschaftsentwicklung“ am Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) Potsdam. Moderiert von der Kuratorin Sara Barnes.

Montag, 12. März 2012, 19 Uhr
„Hand Held Lava”, Performance Lecture von Ilana Halperin, Co-Kurator Prof. Andrew Patrizio und der New Yorker Anthropologin Karen Holmberg – eine Erforschung der Schnittstellen zwischen Geologie, Archäologie, Geschichte und Kunst. Die Performance Lecture „Hand Held Lava” ist ein Auftragswerk von Triple Canopy und online abrufbar unter www.canopycanopycanopy.com.

Die Ausstellung „Hand Held Lava“ wird unterstützt von Creative Scotland.

Das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité zeigte zeitgleich die von der Schering Stiftung geförderte Ausstellung

Ilana Halperin. Steine
Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité
Charitéplatz 1 | 10117 Berlin
Kindly supported by Creative Scotland, British Council, and Blue Lagoon, Iceland.

Eröffnung: 26.01.2012, 19 – 21 Uhr
Laufzeit: 27.01. – 23.09.2012

Ein Katalog zu Halperins Arbeiten und beiden Ausstellungen wurde im Frühjahr 2012 veröffentlicht. In Englisch und Deutsch, mit Beiträgen von Gillian Beer, Cambridge, Hugh Tuffen, Lancaster, und Thomas Schnalke, Berlin.

Fotos:
Film Still aus Physical Geology (new land mass/fast time), 2009, courtesy the artist
Filmstill, From the Eldfell Footage
Center for Short Lived Phenomena (1973/2003)
Courtesy of the Global Volcanism Program, Smithsonian Institution

Aktuelles

Wie frei sind wir wirklich?

17.02.2017, Berlin | Sind wir in unserem Handeln frei oder werden wir darin bestimmt? So lautet...
mehr

Wissenschaft im Sauriersaal 2017

16.02.2017, Berlin | Brauchen wir Spielplätze für unsere Nutztiere? Wie werden 7 Milliarden Menschen satt? Und...
mehr

In Spandau startet die Al-Farabi Musikakademie

02.01.2017, Berlin | Eine sorgenfreie und unbeschwerte Jugend ist nicht für alle Kinder eine Selbstverständlichkeit. Nach...
mehr