Ivana Franke

 

città vibrante | vibrant city. John Cage vs. Iannis Xenakis in der Akademie der Künste

città vibrante | vibrant city ist eine interaktive audiovisuelle Installation von Marco Momi und Florian Rüger, die ab dem 12.04.2012, 19 Uhr parallel zu der Ausstellung „John Cage und…“ in der Akademie der Künste am Hanseatenweg zu erleben war. Die sensitive begehbare Plattform reagiert auf die Bewegungen der Besucher und entwickelt eine Klang- und Bildwelt, die mit Ton, Bild und audiovisueller Komposition spielt und so zwischen John Cages Komposition per Zufall und Xenakis’ mathematischem Vorgehen schwebt. Konzeptionsskizze città vibrante © Florian Rüger
Thematisch legen Momi und Rüger, Berlin-Stipendiaten 2010 der Akademie der Künste, dieser Arbeit die Stadt und ihre Bewohner zugrunde, die durch ihr Handeln den Raum beleben – je mehr Aktion, desto mehr Reaktion. Stadt-Klänge, -Bilder und -Videos werden hervorgerufen, bestimmte Bewegungen ermöglichen gar einen tieferen Einblick, ein Hineinzoomen in die städtische Kultur. Die erzeugten Vibrationen, Geräusche und Bilder können also das Ergebnis einer gezielten Steuerung oder purer Zufall sein – ganz nach Xenakis bzw. Cage. Der Betrachter wird somit zu einem Komponisten, seine Bewegungen erschaffen immer wieder neue Kompositionen; die von mathematischen Algorithmen im Hintergrund in ein fassbares Muster aus Video und Audio umgewandelt werden.

città vibrante als digital-akustisches Gemeinschaftsprojekt ist Teil des Programms „A year from Monday. 365 Tage Cage“ anlässlich des 100. Geburtstags von John Cage im Jahr 2012 in der Akademie der Künste, Berlin. Es entstand im Rahmen des Cage-Workshops der Jungen Akademie 2010 durch die Zusammenarbeit des italienischen Komponisten Marco Momi (Stipendiat der Sektion Musik) und des Landschaftsarchitekten Florian Rüger (Stipendiat der Sektion Baukunst).

Der methodische Ansatz der Performance ist zentral für die Arbeit der Schering Stiftung im Hinblick auf die Förderung des Dialoges von Kunst und Wissenschaft bzw. des interdisziplinären Dialoges zwischen bildender und darstellender Kunst sowie Musik. Der scheinbare Gegensatz von kontrollierter Wissenschaft auf der einen Seite und zufälligen kreativen Prozessen in der Kunst andererseits wird aufgegriffen und anhand der Gegenüberstellung von John Cage und Iannis Xenakis widerlegt. Dies geschieht anhand der Untersuchung der Methode des Zufalls in der künstlerischen Produktion, die nicht nur an dokumentarischem Material aufgezeigt, sondern auch durch die Einbindung zeitgenössischer Künstler und Architekten weitergeführt wird.

Città vibrante | vibrant city

Performance / Ausstellung

Eröffnung: Donnerstag, 12. April 2012 um 19 Uhr
Laufzeit: 13. April bis 20. Mai 2012
täglich 11 bis 20 Uhr

Eintritt frei

Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin

Begrüßung: Renate Schubert

Musik:

John Cage, Sonata (1963); Version for alto saxophone [6’], David Brutti, Saxophon

John Cage, Variations I (1958); Version for saxophone(s) and cheap electronics [10’], David Brutti, Saxophon

Weitere Informationen erhalten Sie unter (030) 20 05 72 000 oder unter www.adk.de/jungeakademie

Foto: città vibrante | vibrant city, Konzeptionsskizze zur Installation © Florian Rüger

Aktuelles

Ausschreibung: Science & Society Sessions 2018

04.04.2017, Berlin | Sie planen im Jahr 2018 eine wissenschaftliche Konferenz in den Natur- oder Lebenswissenschaften...
mehr

Ausschreibung: Einstein-Schering-Zirkel

13.04.2017, Berlin | Die Schering Stiftung und die Einstein Stiftung Berlin schreiben in diesem Jahr erstmalig...
mehr

Hiwa K: Don’t Shrink Me to the Size of a Bullet

12.04.2017, Berlin | Die KW Institute for Contemporary Art und die Schering Stiftung freuen sich, die...
mehr