Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Mobilität in Städten neu denken

Die Berliner Humboldt-Universität veranstaltet vom 6. bis 19. September 2012 die KOSMOS Summer University 2012 „Mobility“. Die Veranstaltung widmet sich der interdisziplinären Grundlagenforschung und dem Ausbau eines internationalen Netzwerks mit dem Schwerpunkt Lateinamerika. Gegenstand der KOSMOS 2012 ist die Entwicklung von Forschungsstrategien, welche Naturwissenschaften, Technik- und Ingenieurswissenschaften, Geisteswissenschaften und die Gestaltungsdisziplinen in einem experimentellen Projekt zur Mobilität im urbanen Raum miteinander verbinden. Berlin, das sich derzeit als Gestaltungsort zukunftsweisender urbaner Mobilität profiliert, und Buenos Aires als eine dynamische Metropole Südamerikas werden als Szenarien der Herausforderung für eine interdisziplinäre Gestaltung von Mobilitätskonzepten dienen.

Berlin_Foto Sandra Schramke

KOSMOS 2012 wird im Pergamon Palais, Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin stattfinden. Es werden 18 renommierte ExpertInnen aus Lateinamerika und Berlin und 30 TeilnehmerInnen (Doktoranden und PostDocs) eingeladen, um gemeinsam innovative Mobilitätskonzepte für Berlin und Buenos Aires zu entwickeln.

Dazu versammelt KOSMOS 2012 nicht klassische Mobilitätsforscher, sondern versucht, Mobilität in ebenso unkonventioneller wie grundlegender Weise neu zu denken und zu gestalten. Die Großstadt wird dabei als Raum der Begegnungen und Kollisionen aufgegriffen – Kollisionen stellen hierbei die produktiven Momente der Kommunikation in einem dynamischen System dar, im Gegensatz zum zerstörerischen Unfall. In den Modulen Kollision & Reibung, Dynamik & Sound, horizontale & vertikale Mobilität, automobile Objekte und urbaner Metabolismus werden experimentelle Szenarien entwickelt, um sowohl innovative Fragestellungen als auch Lösungen für aktuelle Mobilitätsprobleme zu finden.

Die Schering Stiftung ermöglicht das Modul „Urbaner Metabolismus“. Städtische Kreislaufprozesse von bewegten Elementen, ihre Energie und ihre Bahnen sind historisch immerzu mit den integrierten Prozessen des menschlichen Körpers verglichen worden. Die Gleichzeitigkeit dieser unterschiedlichen Prozesse bildet ein dichtes Geflecht, das als urbaner Stoffwechsel beschrieben werden kann. Systeme für Atemluft, Hygiene und Wasserkreisläufe verschalten uns selbst ganz intensiv mit dem urbanen Raum. Bei der Gestaltung dieser Stoffwechsel wird jedes Detail wichtig, jede Stoffaufnahme und -verarbeitung führt zu einer anderen Abgabe. Müll existiert so im eigentlichen Sinne nicht, er ist Input für angegliederte Prozesse. Unfälle und Abfälle sind insoweit nur sehr schlecht gestaltete Artefakte. Die parallele Analyse, Diagnose und Gestaltung dieses Gebildes stellt hohe Anforderungen. Der Blick der Biologen und Kulturwissenschaftler ist dabei ebenso notwendig für eine integrative und komplexe Analyse und Gestaltung dieses Raums wie jener der Architekten und Designer. Ziel des Moduls ist es, Lösungsstrategien zu entwickeln, wie neuartige urbane Metabolismen z.B. durch intelligentes Kollidieren, Zirkulieren und Recycling energieeffizient und dynamisch gestaltet werden können.

Insgesamt soll die Verdichtung, die den urbanen Raum gegenüber dem Land auszeichnet, als intensiver aber unfallfreier Kollisionsraum gestaltet werden, um daraus die intelligenten, energiearmen Operationsformen zu generieren, die den neuen großstädtischen Lebensformen entsprechen. Unfallfreie Räume bilden also die konkrete Vision von KOSMOS 2012. Die Zusammenarbeit mit den Gestaltern an den Mobilitätsproblemen ermöglicht dabei nicht nur einen Perspektivwechsel im Forschungsprozess, sondern auch die Übersetzung von Lösungsstrategien in gestalterische Interventionen.

Die Ergebnisse der Projektwerkstatt von KOSMOS 2012, welche die interdisziplinäre Forschung sowohl visualisieren als auch materialisieren, werden bei der Abschlussveranstaltung am 18. September im Pergamon Palais dem Berliner Publikum präsentiert.

http://kosmos2012.hu-berlin.de/

Bewerbung zur Teilnahme

Bis zum 14. August 2012, Details siehe: Call for Proposals

Veranstaltungsort

6. September 2012 bis 19. September 2012
Pergamon Palais

Institut für Kulturwissenschaft
Humboldt-Universität zu Berlin
Georgenstraße 47
10117 Berlin

Koordination

Deborah Zehnder

Alisa Jachnowitsch
Institut für Kulturwissenschaft
Georgenstr. 47, R. 4.16

Tel.: +49-30-20 93-66 256
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Foto: Sandra Schramke

Projektraum

Anschrift: Unter den Linden 32-34 | 10117 Berlin Öffnungszeiten während der Ausstellungen:Donnerstag – Montag, 13–19 Uhr | Eintritt frei Seit 2009 zeigt die Schering Stiftung im ...

mehr