Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

4cm²

Am 27.09.2013 um 19 Uhr eröffnet in der Hörsaalruine des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité die Ausstellung 4cm². Die Kasseler Künstlerin Linda-Josephine Knop setzt sich in ihren Aquarellen mit gefärbten Organschnitten auseinander, die für die Betrachtung unter dem Mikroskop zwischen einem Objektträger und einem Deckblättchen aus Glas fixiert werden. Auf vier Quadratzentimeter bilden die eingefärbten Objekte sonderbare Muster, in denen nur das geschulte Auge des Wissenschaftlers anatomische und pathologische Strukturen erkennt. Aus künstlerischer Sicht eröffnet sich ein Kosmos aus Farben und Formen, der nun in der Ausstellung bis zum 12. Januar 2014 zu sehen ist.

Linda Josephine Knop_Aquarell

Mikroskopische Präparate sind wichtige Objekte der Medizin und Naturwissenschaft. Die Beobachtungsgegenstände müssen zunächst in mehreren Schritten hergestellt werden: Schneiden, Fixieren, Färben, Trocknen. Die Betrachtung der so gefertigten, weniger als vier Quadratzentimeter großen Artefakte mit dem bloßen Auge ist verführerisch und befremdlich: Intensive Farben, absonderliche Formationen, wellige, glatte, eintönige und scharfe Dinge bilden sich ab.

Schwierig ist die museale Präsentation von mikroskopischen Präparaten; Sie richtig zu deuten, erfordert Vorwissen. Werden sie – wie im Labor – unter einem Mikroskop zugänglich gemacht, verschwinden sie häufig unter der Apparatur. Das Erkennen von Strukturen und Beziehungen unter dem Mikroskop bringt Laien zudem keine unmittelbare Erkenntnis. Auch ein direktes Zeigen kann ihnen nicht vermitteln, was zu sehen ist, denn sie wissen nicht, was sie sehen sollen, sehen könnten.

Linda-J. Knop betrachtet histologische Objekte ohne Mikroskop und aquarelliert groß, was sie sieht, auch wenn sie nichts erkennt. In ihren Gemälden wird das Präparat zu einem Ab-Bild, welches von seinem Ursprung abrückt und eine ästhetische und intellektuelle Eigenständigkeit entwickelt. Die künstlerische Auseinandersetzung mit diesen histologischen Präparaten, die Knop der Sammlung des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité entnimmt, führt sie ferner hin zu den Werkzeugen und Hilfsmitteln der wissenschaftlichen Praxis. Objektträger und Präparatekasten sind Kontext und Ordnungsrahmen, in denen Präparate eingebettet sind. Hier hinein setzt sie Begriffe der Philosophie und schlägt so auf ihre Weise die Brücke zwischen Sehen und Erkennen. Die Schering Stiftung fördert die Ausstellung, um das Publikum um einen Erkenntnisgewinn und die Erfahrung der Schönheit dieser Objekte reicher zu machen.

4cm²
Intervention von Linda-J. Knop im Präparatesaal des Berliner Medizinhistorischen Museums der Charité

Eröffnung: 27. September 2013, 19 Uhr
Hörsaalruine
Berliner Medizinhistorisches Museum der Charité
Charitéplatz 1 | 10117 Berlin
Laufzeit: 28.9.2013 bis 12.1.2014

Weitere Informationen erhalten Sie über das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité.

Fotos: Linda-Josephine Knop

Linda Josephine Knop_Aquarell

Linda Josephine Knop_Aquarell

Aktuelles

Ausschreibung: Friedmund Neumann Preis 2018

19.10.2017, Berlin | Die Schering Stiftung vergibt den Friedmund Neumann Preis an NachwuchswissenschaftlerInnen, die herausragende Arbeiten...
mehr

Ausschreibung: Ernst Schering Preis 2018

19.10.2017, Berlin | Der mit 50.000 Euro dotierte Ernst Schering Preis ist einer der renommiertesten deutschen...
mehr

Performing Yourself?

18.10.2017, Berlin | Die Selbstdarstellung ist so alt wie die Menschheitsgeschichte. Und doch scheint sie in...
mehr