Ivana Franke

 

Crossing Identities

26.05.2014, Berlin | Das Festival „Crossing Identities“ lädt dazu ein, Kunst und Kultur der Mongolei zu erleben und sich über den rasanten sozialen Wandel im zentralasiatischen Nomadenstaat zu informieren. Künstlerteams aus der Mongolei und aus Europa widmen sich gemeinsam dem Begriff des „Nomaden“ und erforschen ihn im Kontext der Veränderungen moderner Städte unter dem Druck globaler Entwicklungen. Vom 8. bis 11. Juni sowie vom 13. bis 15. Juni 2014 setzen sie sich im Radialsystem V mit der urbanen und sozialen Realität Ulan Bators und Berlins, Fragen des mongolischen kulturellen Erbes und der Identität moderner Großstadt-Nomaden auseinander.

Crossing Identities, Foto: Jens Rötzsch

In Parcours, Konzerten, Performances, Installationen und Partizipationsprojekten tritt die UNESCOgeschützte traditionelle mongolische Kultur – Khöömii, Urtyn Duu, Morin huur, Biyelgee – in Dialog mit experimentellen, zeitgenössischen Kunstformen. Das Publikum erfährt, dass die Mongolei weit mehr bietet als das wenige allgemein Bekannte: den Eroberer Dschingis Khan, die überwältigenden Landschaften oder die immensen Rohstoffvorkommen. Die Veranstaltungen im Radialsystem V bilden das Finale eines mehrjährigen, interdisziplinären Forschungs- und Kunstprojektes, das sich mit der Nomadendarstellung in Kunst und Theorie sowie der gegenläufigen Entwicklung zwischen den Nomadenvölkern einerseits (feste Ansiedlung an den Rändern der Mega-Citys) und der „Nomadisierung“ der ursprünglich sesshaften Westeuropäer beschäftigt und Workshops sowie Ausstellungen in Frankfurt und der Mongolei realisiert hat. Die Schering Stiftung unterstützt Crossing Identities, weil das Projekt außerordentlich interessante Fragen unserer zukünftigen (mobilen) Entwicklung aufwirft. Die internationale Plattform von hochrangigen Künstlern, Kuratoren und Wissenschaftlern verspricht durch die mongolische Brille fruchtbare Erkenntnisse für die Gestaltung unserer Gesellschaft.

Crossing Identities – Beginners, Experts, Hybrids

Prolog:
Sonntag, 8. Juni 2014, 13.30 Uhr, 15.30 Uhr und 17.30 Uhr
mit den Parcours „Dream Cities“ und „The Waste Land“

Weitere Parcours: 9. – 11. Juni 2014

Festival:
Freitag, 13. Juni – Sonntag, 15. Juni 2014
Radialsystem V
Holzmarktstr. 33
10243 Berlin

Das komplette Programm können Sie sich hier als pdf herunterladen.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage von Urban Nomads.

Ein Projekt von URBAN NOMADS // MONGOL CITIZENS (c/o Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts e. V. ITI) in Kooperation mit dem Radialsystem V sowie u. a. der Mongolian State University of Arts and Culture und der Humboldt-Universität zu Berlin, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds, das Ministerium für Auswärtige Beziehungen der Mongolei, das Auswärtige Amt, die Botschaft der Mongolei, das Ministerium für Kultur, Sport und Tourismus der Mongolei, MIAT und die Schering Stiftung.

Foto: Jens Rötzsch

Aktuelles

Ausschreibung: Avrion-Mitchison-Preis der Schering Stiftung 2017

16.06.2017, Berlin | Der Avrion-Mitchison-Preis der Schering Stiftung öffnet sich in diesem Jahr erstmals auf das...
mehr

Symposium: Towards a Phenomenology of the Unknown

01.06.2017, Berlin | Am 27. Juni 2017 veranstaltet die Schering Stiftung in Kooperation mit SAVVY Contemporary...
mehr

Lange Nacht der Wissenschaften in der Schering Stiftung

29.05.2017, Berlin | Die Schering Stiftung ist zum ersten Mal mit dabei, wenn am 24. Juni...
mehr