Ivana Franke

 

Bilder bilden: Wie Jugendliche durch Bilder lernen

11.03.2015, Berlin | Das Smartphone ist zum festen Bestandteil in der Kommunikation von Jugendlichen geworden. Dabei gehören Konsum und Produktion von digitalen Bildern selbstverständlich zu ihrem Alltag. Das Potenzial vor allem bewegter Bilder für den Bildungsbereich ist allerdings weitgehend ungenutzt. Um zu diskutieren, wie die Bild-Affinität und Medienkompetenz von Jugendlichen systematischer in Lernsettings nutzbar gemacht werden kann, laden die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung, die Schering Stiftung und die Stiftung Brandenburger Tor im Rahmen der 6. Berliner Stiftungswoche am 22. April zur Konferenz „Bilder bilden: Wie Jugendliche durch Bilder lernen“ ins Max Liebermann Haus in Berlin ein.

Bilder_Bilden_LOGO

Mehr als jemals zuvor ist die Lebenswelt von Jugendlichen von den neuen digitalen Möglichkeiten geprägt. Beim Surfen sind die Jugendlichen längst nicht nur an Unterhaltung interessiert, sondern sie recherchieren nach Lerninhalten und dem aktuellen Schulstoff. Textbasierte Angebote wie wikipedia sind dabei allerdings wenig attraktiv und häufig schlicht nicht verständlich für die jugendliche Altersgruppe. Daher suchen sie in „ihren“ Foren nach Informationen: bei Facebook und youtube, eben dort, wo sie sich auskennen.

Auch wenn der Alltag der Jugendlichen bereits sehr durch Bilder bestimmt wird, hat dies bislang kaum Einfluss auf die Gestaltung formaler Lernsettings. Der Einsatz von Videos im Kunstunterricht oder die Erstellung eines Erklärvideos in der Physik findet – wenn überhaupt – im Rahmen vereinzelter Projekttage statt.

Ziel der Konferenz „Bilder bilden: Wie Jugendliche durch Bilder lernen“ ist es deshalb, Pädagogen mit Bild- und Medienwissenschaftlern in den Dialog zu bringen und neue Zugänge zu der Schnittstelle der beiden Disziplinen zu eröffnen. Im Zentrum steht dabei die Frage, welche Chancen und Herausforderungen es mit sich bringt, die Bild-Affinität von Jugendlichen stärker und systematischer als bisher für Bildungssettings zu nutzen.

Während der Vormittag mit drei Vorträgen und anschließender Diskussion eher der Theorie gewidmet ist, dient der Nachmittag der Vorstellung und Analyse verschiedener Videoprojekte, bei denen die Macher und Initiatoren selbst zur Sprache kommen.

Bilder bilden: Wie Jugendliche durch Bilder lernen

Mittwoch, 22. April 2015, 10:00-17:15 Uhr

Max Liebermann Haus
der Stiftung Brandenburger Tor
Pariser Platz 7
10117 Berlin

pdf Programm

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet in deutscher Sprache statt.

Eine Anmeldung ist möglich bis zum 15.04.2015 unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Die Konferenz findet im Rahmen der Rahmen der 6. Berliner Stiftungswoche (14.-24.04.2015) statt, welche sich dem Thema "Vom digitalen Leben in der analogen Welt" widmet. Nähere Informationen erhalten Sie unter: www.berlinerstiftungswoche.eu

Eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung finden Sie auf der Website der Stiftung Brandenburger Tor.

 

Aktuelles

Ausschreibung: Avrion-Mitchison-Preis der Schering Stiftung 2017

16.06.2017, Berlin | Der Avrion-Mitchison-Preis der Schering Stiftung öffnet sich in diesem Jahr erstmals auf das...
mehr

Acousmatic Lectures Series

26.06.2017, Berlin | Im Rahmen der Acousmatic Lectures Series wird in Berlin eine Reihe von interdisziplinären...
mehr

Symposium: Towards a Phenomenology of the Unknown

01.06.2017, Berlin | Am 27. Juni 2017 veranstaltet die Schering Stiftung in Kooperation mit SAVVY Contemporary...
mehr