SS_PP_190x190px2

 

CAPTURING DANCE - Tanzdokumentation als künstlerische Praxis

23.09.2015, Berlin | Das Projekt "Capturing Dance – Tanzdokumentation als künstlerische Praxis" richtet erstmals einen künstlerischen und damit neuen Fokus auf den Umgang mit Tanzdokumentation und versucht ihn mit einer jüngeren Künstlergeneration exemplarisch in Berlin und Köln umzusetzen. Den Rahmen hierfür bieten ein Symposium vom 16. bis 17.10.2015, ein Labor (Anfang 2016) und eine Ausstellung (Juni 2016), wo StudentInnen des Hochschulübergreifenden Zentrums für Tanz Berlin (HZT) und der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) sowie professionelle KollegInnen die Wechselbeziehung zwischen Choreografie, Performance und Dokumentation beleuchten können.

Capturing Dance

In der gezielten Übertragung von Erkenntnissen der aktuellen Performanceforschung wird beim Projekt „Capturing Dance“ Dokumentation als aktive künstlerische Tätigkeit angesehen und als selbstverständlicher Teil des Produktionsprozesses eines Tanzwerkes. In der Zusammenarbeit von ChoregrafInnen und MedienkünstlerInnen und in der vertieften Generierung von Wissen mittels Labor, Symposium und Workshop werden erstmals zeitgenössische künstlerische Formen der Dokumentation mit dem Ziel diskutiert und entwickelt, die Klaviatur der Möglichkeiten von Dokumentation innerhalb der Sparte Tanz für die Zukunft zu erweitern. Am Ende des Projekts steht die Galerieausstellung der kollaborativ gestalteten künstlerischen Dokumentationen. In einer umfassenden Netzdokumentation werden die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse und Methoden allen interessierten KollegInnen zur Verfügung gestellt.

CAPTURING DANCE

EIN TANZFONDS ERBE PROJEKT VON TANZFABRIK BERLIN

SYMPOSIUM: 16. UND 17. OKTOBER 2015
DOCUMENTATION ART PERFORMANCE: CONFLICT OR COMPLEMENT?

Tanzfabrik Berlin / Wedding
Uferstraße 23 | 13357 Berlin

+49.30.200 592 70

Eintritt frei, Arbeitssprache: Englisch, Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Informationen unter tanzfabrik-berlin.de sowie uferstudios.com.

pdf Presseinformation

Die Vernissage des Abschlussevents mit anschließender zweiwöchiger Ausstellung in der Berliner Galerie Ebensperger ist am 25. Juni 2016 geplant.


Aktuelles

Was uns auseinandertreibt – Hassreden im digitalen Zeitalter

05.04.2017, Berlin | Politische und persönliche Diffamierungen gehören durch Internet und soziale Medien inzwischen zum gesellschaftlichen...
mehr

Ausschreibung: “Young Investigator Fund” für innovative Forschungsideen

22.03.2017, Berlin | Die Schering Stiftung unterstützt erfolgsversprechende Forschungsideen junger WissenschaftlerInnen mit einer Anschubfinanzierung. Gefördert werden...
mehr

Leere Meere oder wildes Leben? Der Weltozean im 21. Jahrhundert

08.03.2017, Berlin | Unsere Weltmeere sind mit Abstand das größte Ökosystem unserer Erde. Sie bedecken mehr...
mehr