SS_PP_190x190px2

 

alif::split in the wall

24.02.2016, Berlin | Was verändert unsere Wahrnehmung? „alif::split in the wall“ ist ein Konzertexperiment des Zafraan Ensemble mit Jeremias Schwarzer, das die Prinzipien der Ausstellungspraxis Bildender Kunst und der Performance auf die musikalische Form des Konzerts überträgt und dadurch mehrere Wahrnehmungsebenen der Besucher anspricht. Im Zentrum steht eine Rauminstallation der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota. Die in Berlin lebende Künstlerin lässt – in Zusammenarbeit mit den Komponisten Stefan Goldmann und Samir Odeh-Tamimi – einen pulsierenden Organismus entstehen, in dem sich MusikerInnen wie Publikum frei bewegen können. Im Rahmen von MaerzMusik – Festival für Zeitfragen wird das Projekt erstmals am Freitag, 18. März 2016, 19–24 Uhr, im Radialsystem V präsentiert.

Chiharu Shiota, Wall, 2010

Ausgehend von einer Idee des künstlerischen Leiters Jeremias Schwarzer entfalten die Komponisten Stefan Goldmann und Samir Odeh-Tamimi einen fünfstündigen akustischen Erlebnisraum, der geprägt ist vom Spannungsfeld zwischen verschiedenen Aggregatzuständen der Wahrnehmung, zwischen Kontinuum und Eklat, zwischen Techno, arabischer Musikpraxis und westlicher Avantgarde, zwischen nach innen und nach außen gerichteter Aufmerksamkeit. Das Zafraan Ensemble und die Sänger-Performerin Salome Kammer gestalten die mehrstündige Aufführung zwischen diesen Wahrnehmungspolen. Stefan Goldmann steuert die Elektronik, während Konzertdesigner Folkert Uhde die Bildregie von Visuals und Live-Kamera führt.

Ausgangspunkt des Projekts ist eine Sufi-Lehrgeschichte über einen Schüler, der das Schreiben des Alif, des ersten Buchstabens des Alphabets, jahrelang wiederholt. Eines Tages kehrt er zurück an die Schule und zeichnet den Buchstaben mit einem einzigen Strich, woraufhin die Tafel und die Wand dahinter in zwei Teile zerbrechen. Diese Geschichte beschreibt den drastischen Einbruch einer vollkommen anderen Realität in die Abläufe und Wiederholungen des Vertrauten.

Durch die Verknüpfung von Musik, Raum und Installation regt das Projekt „alif::split in the wall“ unterschiedliche Rezeptionsebenen der Besucher an. Die gewohnte Konzertsituation wird aufgelöst, die mehrstündige Dauer und ungewöhnliche Raumsituation machen völlig neue Erfahrungen möglich, weshalb die Schering Stiftung das Projekt unterstützt. Nach der Uraufführung und einer weiteren Aufführung in Berlin wird das Konzertexperiment u. a. bei der ION – Musica Sacra in Nürnberg (10. Juni 2016) und an weiteren Orten zu erleben sein.

alif::split in the wall
a musical exhibition space

Konzert-Performances:
Freitag, 18. März, 19–24 Uhr
Samstag, 19. März, 19–24 Uhr
Radialsystem V
Holzmarktstr. 33 | 10243 Berlin

Karten Aufführung: 25 € | ermäßigt 20 €
Vorverkauf und weitere Informationen zum Projekt:
http://alif.zafraanensemble.com/

alif::split in the wall – Ausstellung im Radialsystem V
Samstag, 19. März, 12–18 Uhr
Sonntag, 20. März, 12–18 Uhr
Karten (nur Ausstellungsbesuch): 5 €

Aufführung bei der ion Nürnberg:
10. Juni 2016, 19 - 24 Uhr
St. Lorenz, Nürnberg

Installation: Chiharu Shiota
Komposition: Stefan Goldmann, Samir Odeh-Tamimi (Uraufführungen)
Stimme: Salome Kammer
Zafraan Ensemble: Liam Mallett, Miguel Pérez Iñesta, Martin Posegga, Florian Juncker, Anna Viechtl, Daniel Eichholz, Clemens Hund-Göschel, Emmanuelle Bernard, Josa Gerhard, Martin Smith, Beltane Ruiz Molina
Idee, Künstlerische Leitung: Jeremias Schwarzer
Konzertdesign: Folkert Uhde, Ilka Seifert
Produktion: Zafraan Ensemble, bastille musique / Sebastian Solte

Eine Produktion des Zafraan Ensemble in Koproduktion mit Radialsystem V, Berliner Festspiele / MaerzMusik – Festival für Zeitfragen und ION – Musica Sacra. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Schering Stiftung und den Kofinanzierungsfonds Berlin. Kompositionsauftrag finanziert durch die Ernst von Siemens Musikstiftung.

Foto: Chiharu Shiota - Wall (2010), Performance Still © Sunhi Mang


Aktuelles

Ausschreibung: “Young Investigator Fund” für innovative Forschungsideen

22.03.2017, Berlin | Die Schering Stiftung unterstützt erfolgsversprechende Forschungsideen junger WissenschaftlerInnen mit einer Anschubfinanzierung. Gefördert werden...
mehr

Leere Meere oder wildes Leben? Der Weltozean im 21. Jahrhundert

08.03.2017, Berlin | Unsere Weltmeere sind mit Abstand das größte Ökosystem unserer Erde. Sie bedecken mehr...
mehr

Weiter Schreiben. Ein literarisches Portal für AutorInnen aus Krisengebieten

02.03.2017, Berlin | Das Projekt „Weiter Schreiben“ veröffentlicht Texte von AutorInnen aus Krisengebieten und verleiht ihnen...
mehr