Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Goshka Macuga

30.05.2016, Berlin | Die Überwindung des menschlichen Körpers durch die Arbeit an künstlichem Gedächtnis und künstlicher Intelligenz ist eine Thematik, die Goshka Macuga in ihrer Doppel-Ausstellung im Schinkel Pavillon verhandelt. Die zweiteilige Ausstellung eröffnet am 2. Juni 2016, 19 Uhr, mit „Now this, is this the end... the end of the beginning or the beginning of the end?“ (part 1) mit einer Laufzeit von vier Wochen, während part 2 ab Juli bis zur Berlin Art Week im September 2016 zu sehen sein wird.

Goshka Macuga

Die polnische Künstlerin Goshka Macuga hat eigens für den Schinkel Pavillon eine Reihe neuer Arbeiten entwickelt, die den architektonischen, historischen und institutionellen Raum aufgreift und die Überschneidung von menschlicher Existenz/Entwicklung, Technik, Wissensvermittlung, Robotik und Zeit zum Gegenstand bringt. Die Installation „International Institute of Intellectual Co-operation“ – eine Gruppe skulpturaler Nachbildungen von Köpfen von Theoretikern, die in einem Konversationscluster durch Metallstäbe in Bezug zum oktagonalen Grundriss des Schinkel Pavillons raumgreifend angeordnet sind – repräsentieren Gedanken und Reden von etwa sechzig historischen sowie zeitgenössischen Personen, die sich mit Situationen des Endes oder des Übergangs beschäftigen. Das Format der symbolischen Rede wird in part 2 durch das gesprochene Wort eines Androiden in Opposition gestellt. „To the Son of Man Who Ate the Scroll“ ist ein in Japan von Hiroshi Ishiguro entwickelter Roboter, der – u. a. in Bezug zu den in part 1 zitierten Autoren – Fragen über die menschliche Existenz, Endlichkeit und Neuerfindung formuliert und diese in Rückbezug zu Politik, Poesie, Liebe, Hass und Zerstörung rhetorisch zur Disposition stellt.

Des Weiteren ist im Untergeschoss des Schinkel-Pavillons die Installation „Before the Beginning and After the End“ zu sehen, für die Goshka Macuga mit dem Wissenschaftler Patrick Tresset kooperiert hat. Sie zeigt Zeichnungen eines von Tresset entwickelten Roboters, welche die Künstlerin durch Artefakte und Skulpturen – als Relikte menschlicher Entwicklung und in Gegenüberstellung zur robotischen Aufzeichnungstechnik – erweitert hat.

Goshka Macuga, geboren 1967 in Warschau, zählt zu den herausragenden GegenwartskünstlerInnen und lebt und arbeitet in London. In Deutschland wurde sie vor allem durch ihre Webteppiche „Of what is, that it is; of what is not, that it is not“ (zwei wandfüllende Historiographien) auf der documenta bekannt. Ihre neue Arbeit im Schinkel-Pavillon weist Querverbindungen zur Geometrie, Mathematik, Archäologie und Ethnologie auf, weshalb die Schering Stiftung die Ausstellung fördert. Zeitgleich hat Macuga Ausstellungen im New Museum, New York (noch bis 26. Juni 2016) sowie in der Prada-Foundation, Mailand (noch bis 19. Juni 2016).

Goshka Macuga

Ausstellung im Schinkel Pavillon
Oberwallstr. 1, 10117 Berlin

Eröffnung: 2. Juni 2016, 19 Uhr

Laufzeit: 03.06. – 20.09.2016

Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 12–18 Uhr

Weitere Informationen: http://www.schinkelpavillon.de

Abb 1: © Goshka Macuga, courtesy the artist
Abb 2: courtesy Fondazione Prada
Goshka Macuga im Schinkel Pavillon, Foto: courtesy Fondazione Prada

Aktuelles

Die Debatte – Die Macht der Meinungsforschung

01.08.2017, Berlin | Das politische Jahr 2017 bewegt sich auf den Höhepunkt zu: Die Bundestagswahlen am...
mehr

Digitaler Salon: Bei Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Algorithmus

01.08.2017, Berlin | Werden wir durch personalisierte Tabletten und Nano-Roboter künftig länger und besser leben? Welchen...
mehr

"Women" von Sasha Waltz

19.07.2017, Berlin | Sasha Waltz & Guests werden im Rahmen von „Tanz im August“ am 30....
mehr