Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise – Buchpräsentation und Künstlerinnengespräch

04.04.2017, Berlin | Am 20. April 2017, 18.30 Uhr, stellen die Künstlerinnen Juliane Laitzsch, Katrin von Lehmann und Eva-Maria Schön zum Abschluss ihres Projektes „Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise“ am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin, die daraus hervorgegangene Publikation vor und erläutern im Gespräch mit Felix Sattler, Kurator des Tieranatomischen Theaters, ihre Herangehens- und Arbeitsweise in ihrem nun zu Ende gehenden vierjährigen Work-in-Progress-Projekt.

„Nachspeise“, Foto: Eva-Maria Schön, gefördert von der Schering Stiftung

Das Betriebsrestaurant des Max-Planck-Instituts für molekulare Genetik war Ausgangspunkt und gleichsam Zentrum des Projektes „Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise“ der drei Künstlerinnen Laitzsch, von Lehmann und Schön. Was mit einem regelmäßigen Mittagessen in der Kantine des Instituts begann, entwickelte sich durch die Neugierde der Künstlerinnen zu einem fortlaufenden Dialog mit den Molekularbiologen Peter Arndt, Sebastiaan Meijsing und Lars Wittler. Die Kantine entpuppte sich als der wichtigste Ort für den gemeinsamen Austausch und wurde eine Art Kunstlabor, in dem Fragen über unterschiedliche Vorgehensweisen nachgegangen wurde, beispielsweise was es heißt, ein Experiment durchzuführen, welche Rolle Bilder/Visualisierungen spielen und welche Bedeutung das Scheitern hat. Die Ergebnisse des Arbeitsprozesses sind in der vom DOWN WITH ART! Verlag, Potsdam, herausgegebenen Publikation dokumentiert, die am 20. April 2017 im Tieranatomischen Theater erstmals präsentiert wird.

Juliane Laitzsch wurde 1964 in Nürnberg geboren und lebt und arbeitet in Berlin. Von 1987–1995 studierte sie in Bremen und Berlin Bildhauerei und wurde 1995 zur Meisterschülerin ernannt. Seit 2010 ist sie Lehrbeauftragte in der Grundlehre an der Universität der Künste, Berlin.

Katrin von Lehmann wurde 1959 in Berlin geboren und studierte von 1984–1991 an der Akademie der Künste in München. Derzeit lebt und arbeitet sie in Berlin und Groß Glienicke. Sie war Artist in Residence am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin (2012), sowie Teilnehmerin am Projekt WissensARTen der FAZ (2015/2017).

Eva-Maria Schön wurde 1948 in Dresden geboren. Nach der Ausbildung zur Fotografin und einem Kunststudium an der Kunstakademie in Düsseldorf lehrt sie seit 1984 unter anderem an der Marmara Universität in Istanbul, der Universität der Künste, Berlin, und am Art College Guernsey in Großbritannien.

Der Booklaunch für das Projekt „Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise“ findet im Rahmen der Gesprächsserie „Mittel und Wege finden – wie Frauen durch Kunst und Wissenschaft navigieren“ statt, die von SATELLITE BERLIN – Art in collaboration in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik an der Humboldt-Universität zu Berlin veranstaltet wird.

Vorspeise, Hauptspeise, Nachspeise – Buchpräsentation und Künstlerinnengespräch

20. April 2017, 18:30 Uhr

Tieranatomisches Theater
Philippstr. 12/13
10115 Berlin

Weitere Informationen:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Abb: Details aus „Nachspeise“, Fotos: Eva-Maria Schön
„Nachspeise“, Foto: Eva-Maria Schön, gefördert von der Schering Stiftung

Aktuelles

Ausschreibung: kultur-im-dialog.eu+

30.11.2017, Berlin | Auch im Jahr 2018 schreiben der MitOst e.V. und die Schering Stiftung gemeinsam...
mehr

Ausschreibung: Friedmund Neumann Preis 2018

19.10.2017, Berlin | Die Schering Stiftung vergibt den Friedmund Neumann Preis an Nachwuchswissenschaftler /-innen, die herausragende...
mehr

Ausschreibung: Ernst Schering Preis 2018

19.10.2017, Berlin | Der mit 50.000 Euro dotierte Ernst Schering Preis ist einer der renommiertesten deutschen...
mehr