Daria Martin, Schering Stiftung Projektraum

 

Acousmatic Lecture Series

26.06.2017, Berlin | Im Rahmen der Acousmatic Lecture Series wird in Berlin eine Reihe von interdisziplinären Vorträgen auf ungewöhnliche Art und Weise präsentiert: Der Zuhörer muss sich mit abstrakten sprachlichen sowie akustischen Informationen der Stimme des Redners auseinandersetzen und wird folglich mit dem reinen Zuhören konfrontiert. Die Reihe wird am 6. Juli 2017, um 19 Uhr, mit Prof. Sabeth Buchmann eröffnet. Weitere Vorträge finden am 13. Juli (Prof. Dr. Birgit Schneider), 14. September (Prof. Dr. Hans-Jörg Rheinberger) und 19. Oktober (Dr. Alex Arteaga), jeweils 19 Uhr, sowie am 5. Oktober 2017 (Prof. Dr. Markus Gabriel), 17:30 Uhr, im Errant Sound Projektraum statt.

Acousmatic Lectures Series, © Mario Asef

Die Acousmatic Lectures sind eine Reihe von diskursiven akustischen Erlebnissen, die das pythagoreische akusmatische Modell als Ausgangspunkt verwenden, um eine neue Weise der Interaktion zwischen Redner und Zuhörer zu konstituieren. Der Begriff „Akusmata“ bezieht sich auf eine Tradition der Schule des Pythagoras, wonach es nur seinen engsten Schülern erlaubt war, ihn während seiner Vorlesungen selbst zu sehen. Die nicht Eingeweihten sollten vor einem Vorhang sitzen, der die Physiognomie des Meisters verhüllte. So blieben die Schüler ohne jegliche visuelle Information und mussten allein durch intensives Zuhören versuchen, die Lesungen zu verstehen.

In den Acousmatic Lectures werden keine Mikrofone und/oder Verstärker verwendet. Auf diese Weise soll die physische Präsenz des Sprechers durch die natürliche Lautstärke seiner Stimme und ihres Klanges besser zum Ausdruck kommen. Hier wird die Stimme als ein vielseitig definierbarer akustischer Raum verstanden, in dem physikalische und affektive Kommunikationsgewohnheiten transformiert werden können. Die Vorträge haben – mit Absicht des Künstlers und Initiators des Projektes, Mario Asef – einen akademischen Hintergrund. Die Vortragenden sind Wissenschaftler, die über ihr fachspezifisches Gebiet berichten. Damit soll versucht werden, die Wirkung des akusmatischen Settings zu beobachten, und zwar ohne den Einfluss von sensorischen Effekten künstlerischer und ästhetischer Natur.

Acousmatic Lecture Series

Programm

06.07.2017, 19 Uhr – Sabeth Buchmann: (Des-)Artikulation – Stimme als Ort und Medium der Transformation

13.07.2017, 19 Uhr – Birgit Schneider: Formen einer ökologischen Ästhetik des Klimas und des Klimawandels

14.09.2017, 19 Uhr – Hans-Jörg Rheinberger: Die Hände des Graveurs – Albert Flocon trifft Gaston Bachelard

05.10.2017, 17:30 Uhr – Markus Gabriel: Ist Virtuelle Realität ein Teil der Wirklichkeit?

19.10.2017, 19 Uhr – Alex Arteaga: decide

Ort:
Errant Sound, Kollwitzstraße 97, 10435 Berlin / www.errantsound.net

Die Vorträge werden auf Deutsch und/oder Englisch gehalten.

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Weitere Informationen:

https://acousmaticlectures.wordpress.com/

Ein Projekt von Mario Asef in Kooperation mit Errant Sound , gefördert von der Schering Stiftung und dem Bezirksamt Pankow von Berlin, FB Kunst und Kultur.

 

Abbildung: © Mario Asef


Aktuelles

Ausschreibung: kultur-im-dialog.eu+

30.11.2017, Berlin | Auch im Jahr 2018 schreiben der MitOst e.V. und die Schering Stiftung gemeinsam...
mehr

Ausschreibung: Friedmund Neumann Preis 2018

19.10.2017, Berlin | Die Schering Stiftung vergibt den Friedmund Neumann Preis an Nachwuchswissenschaftler /-innen, die herausragende...
mehr

Ausschreibung: Ernst Schering Preis 2018

19.10.2017, Berlin | Der mit 50.000 Euro dotierte Ernst Schering Preis ist einer der renommiertesten deutschen...
mehr