Philipp Lachenmann: DELPHI Rationale

 

Visionen der Synthetischen Biologie

20.02.2018, Berlin | Leben ist machbar, lautet die Devise der Synthetischen Biologie. In ihren radikalen Entwürfen werden Lebewesen mit völlig neuen Funktionen zusammengesetzt: Organismen, die Giftstoffe detektieren und unschädlich machen, Krebs effektiv bekämpfen und die bisher erdölbasierte Industrieproduktion durch eine biobasierte Produktion ersetzen. Die Junge Akademie, die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und die Schering Stiftung veranstalten am 15. März 2018, um 19 Uhr, in Berlin einen Vortragsabend mit Dr. Petra Schaper-Rinkel vom Austrian Institute of Technology in Wien. Die Innovationsforscherin spricht über die Entwicklungen in der Synthetischen Biologie, die Möglichkeit der Gestaltung dieser Entwicklungen durch die Gesellschaft sowie deren politische und gesellschaftliche Einordnung.

Petra Schaper-Rinkel

pdf Flyer zum Abendvortrag

 

Der Vortrag wurde aufgezeichnet. Sie können ihn hier einsehen (12.04.2018).

Die Entwicklungen und Anwendungen der Synthetischen Biologie stecken noch in den Anfängen, eine zukünftige Überlegenheit und ökonomische Durchsetzungsfähigkeit ist spekulativ. Die kollektiven Geschichten von der Zukunft der Synthetischen Biologie sind aber weder Übertreibung noch Beiwerk zu naturwissenschaftlicher Forschung und industrieller Anwendung. In ihrem Vortrag wird Frau Dr. Schaper-Rinkel erläutern, dass die zukünftige Entwicklung der Synthetischen Biologie stark vom Engagement öffentlicher und privater Forschung, von politischen Rahmenbedingungen und von gesellschaftlichen Ansprüchen abhängen wird – und auch davon, wer in welcher Form die Innovationen entwerfen, entwickeln und nutzen wird. Geschichten, Visionen und Szenarien verorten die Technologie in einer gesellschaftlichen Zukunft und können damit die Grundlage für eine gesellschaftliche Ko-Konstruktion der Technologie vorantreiben.

Dr. Petra Schaper-Rinkel forscht als Politikwissenschaftlerin zu technischen Zukünften und zu den Instrumenten, mit denen sich Zukunftstechnologien gesellschaftlich gestalten lassen. In EU-Forschungsprojekten entwickelt sie partizipative Zukunftsprozesse, Szenarien und Meta-Narrative der Zukunft und analysiert die Praxen des Zukunft-Machens und die politischen Erwartungen an Zukunfts-Technologien. Am AIT Austrian Institute of Technology in Wien ist sie verantwortlich für Technikfolgenabschätzung und Foresight für das Österreichische Parlament.

Der Vortragsabend findet im Anschluss an einen nicht-öffentlichen Workshop statt, in dem über Zukunftsszenarien gesellschaftliche Herausforderungen in der Synthetischen Biologie erarbeitet werden. Eine Übersicht über die Experten, die den TeilnehmerInnen im Workshop beratend zur Seite stehen, finden Sie pdf hier. Die Ergebnisse des Workshops können im Anschluss an den Vortrag diskutiert werden.

(Hier geht's zum Bericht über den Workshop, 12.04.2018)

Visionen der Synthetischen Biologie
Warum Zukunftstechnologien Imagination brauchen

Dr. Petra Schaper-Rinkel
AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Wien

Donnerstag, 15. März 2018, um 19:00 Uhr | Einlass um 18:30 Uhr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Leibniz-Saal
Markgrafenstr. 38 | 10117 Berlin

In deutscher Sprache

Die Veranstaltung richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit.

Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten bis zum 8. März 2018 unter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Schering Stiftung unter 030-20 62 29 60.


Aktuelles

The Unseen Universe (An Introduction to Particle Physics)

26.04.2018, Berlin | Für seine Videoarbeit DELPHI Rationale filmte der Künstler Philipp Lachenmann im DELPHI-Teilchendetektor am...
mehr

DOME – Unser Verhältnis zum Kosmos

25.04.2018, Berlin | Das interdisziplinäre Kunstprojekt DOME lädt vom 18.05. bis 01.07.2018 im Zeiss-Großplanetarium in Berlin-Prenzlauer...
mehr

Alfred-Kerr-Darstellerpreis 2018

25.04.2018, Berlin | Der Alfred-Kerr-Darstellerpreis wird seit 1991 jährlich im Rahmen des Berliner Theatertreffens an eine...
mehr