Philipp Lachenmann: DELPHI Rationale

 

DOME – Unser Verhältnis zum Kosmos

25.04.2018, Berlin | Das interdisziplinäre Kunstprojekt DOME lädt vom 18.05. bis 01.07.2018 im Zeiss-Großplanetarium in Berlin-Prenzlauer Berg zu einer Auseinandersetzung mit »kosmischen Realitäten« ein. In der von dem Künstler Frank J. Schäpel initiierten Ausstellung, die durch ein umfangreiches Programm aus Filmen, Konzerten und Vorträgen begleitet wird, werden Positionen aus Kunst und Wissenschaft gezeigt, die unser Verständnis vom Kosmos vertiefen, hinterfragen und erweitern.

DOME - Unser Verhältnis zum Kosmos, © Martin Maeller

Der Kosmos steht im Projekt DOME sinnbildlich für das ungreifbar Entfernte, konstituiert aber gleichzeitig auch unseren Lebensraum, dessen Teil wir sind. Die Werke der Ausstellung greifen die Ambivalenz der Visualisierung des Unfassbaren auf mit dem Ziel, ein neues Verständnis unserer Position im Kosmos zu erlangen. In der Gegenüberstellung von künstlerischen und wissenschaftlichen Positionen werden zugleich die verschiedenen Methoden der Wahrnehmung, Annäherung und Darstellung von kosmischen Realitäten zur Disposition gestellt: Wie sind die Möglichkeiten und Begrenztheiten unserer direkten und durch Apparaturen erweiterten Wahrnehmung zu bewerten? Wie geht unser Bewusstsein nicht nur mit den Sinneseindrücken und technisch gewonnenen Daten, sondern auch mit den blinden Flecken der Wahrnehmung und den von uns entworfenen Weltbildern um?

Im Rahmen des begleitenden Filmprogramms setzt DOME den Schwerpunkt auf dokumentarische und künstlerische Filmproduktionen, die Erfahrungen des Weltraums durch Raumfahrer zeigen. Zur Eröffnung werden der Film »Developing Tank« von Wilhelm Sasnal und die neue 360° Videoprojektion »Mirror Matter« von Emilija Škarnulytė zu sehen sein. In den zwei Konzerten im Planetariumssaal kommen elektronische Raum-Kompositionen von Karlheinz Stockhausen (30.05., 19:30 Uhr) und Iannis Xenakis (01.07., 16 Uhr) zur Aufführung. Der Vortragsabend »An den Grenzen des Wissens« (14.06., 18 Uhr) fokussiert unverstandene Sachverhalte, neue Forschungsansätze und anomale Daten. Dazu zählen neben Alternativen zur Urknalltheorie und der Suche nach außerirdischer Intelligenz auch Sichtungen unidentifizierter Flugobjekte.

DOME – Unser Verhältnis zum Kosmos
Positionen aus Kunst und Wissenschaft

Eröffnung Donnerstag, 17.05.2018, 19:30 Uhr

Finissage Sonntag, 01.07.2018, 18 Uhr

Laufzeit 18.05. – 01.07.2018

Besucherinformationen:
Zeiss-Großplanetarium
Prenzlauer Allee 80, 10405 Berlin
Tel +49 30 421845-10
Fax +49 30 421845-99
info@planetarium.berlin
www.planetarium.berlin

Detaillierte Informationen und Termine finden Sie hier.

pdf Einladung zur Eröffnung

Teilnehmende KünstlerInnen:
Lőrinc Borsos, Agnes Denes, Mark Fridvalszki, Martin Maeller, Timo Nasseri, Frank J. Schäpel, Michael Snow, August Strindberg, Berliner Amateurastronomen von 1910-1960

Filmproduktionen von:
Brad Abrahams, Max Ernst/Peter Schamoni, Romeo Grünfelder, Dana Ranga, Al Reinert, Bernhard Sallmann, Wilhelm Sasnal, David Sington, Emilija Škarnulytė, Michael Snow, Andreij Ujica und Andrew S. Yang.

Abbildungen:

Martin Maeller »ohne Titel (Armillarsphäre)« 2013 © Martin Maeller
Kamerakonstruktion für »La région centrale«, 1971 © Michael Snow
Logo: © Katharina Shafiei-Nasab

DOME - Unser Verhältnis zum Kosmos, © Michael Snow

DOME - Unser Verhältnis zum Kosmos, © Katharina Shafiei-Nasab

Stiftung

Die unabhängige und gemeinnützige Schering Stiftung wurde 2002 durch die Schering AG, Berlin, gegründet und dient der Förderung von Wissenschaft und Kultur ...  

mehr