Philipp Lachenmann: DELPHI Rationale

 

Presseinfos und Fotos

Hybrid Encounters. Tomás Saraceno und Gäste

25. Mai 2018, 19-21 Uhr
Konzertsaal der UdK, Hardenbergstr. 33, 10623 Berlin

Die Hybrid Plattform und die Schering Stiftung haben mit den »Hybrid Encounters« eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die Kunst und Wissenschaft in den Dialog bringt. Hochkarätige, internationale Gäste aus Kunst und Wissenschaft erhalten eine carte blanche für die Gestaltung des Abends und laden Persönlichkeiten ein, die komplementär zum eigenen Hintergrund künstlerisch oder wissenschaftlich tätig sind. In der zweiten Ausgabe lädt der argentinische Künstler Tomás Saraceno Experten aus der Bionik, Biorobotik und Biologie zum Gespräch. Die Diskussion wird ergänzt um eine »Arachnid Jam Session«, eine Performance des Musikers David Rothenberg mit einer Spinne.

pdf Presseinformation

Bildmarke_Hybrid_Encounters_Saraceno_dt
 

Philipp Lachenmann: DELPHI Rationale

Ausstellungseröffnung: 12. April 2018, 19-21 Uhr

Laufzeit: 13. April bis 24. Juni 2018
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Montag, 13–19 Uhr
Eintritt frei.

Schering Stiftung
Unter den Linden 32–34 | 10117 Berlin

Die Videoarbeit DELPHI Rationale ist die bislang aufwendigste Filmproduktion des in Berlin lebenden Künstlers Philipp Lachenmann. Der im DELPHI Partikeldetektor am CERN in Genf gedrehte Film ist ein farbgewaltiges Bild- und Tonwerk, das den Detektor als „Kulisse“ für einen indischen Sarod-Spieler inszeniert.

pdf Presseinformation

Abbildung:

© Philipp Lachenmann: DELPHI Rationale, Filmstill, 4K-Video mit Ton, 12 min., 2015/2017

 

Delphi_Rationale_Lachenmann_2018_Presse

jpeg Abbildung zum Download

 

Programmleiterin Kunst der Schering Stiftung berufen

Die Kunsthistorikerin Christina Landbrecht wird zum
14. März 2018 als Programmleiterin Kunst der Schering Stiftung berufen.

pdf Ausführliche Presseinformation

Christina Landbrecht

   

Führungswechsel in der Schering Stiftung

Heike Catherina Mertens, geschäftsführender Vorstand und künstlerische Programmleiterin der Schering Stiftung, wechselt auf eigenen Wunsch zum renommierten Verlag Hatje Cantz. Sie übernimmt dort zum 1. März 2018 das Amt der Programmdirektorin.

Heike Catherina Mertens prägte seit 2007 entscheidend das Profil der Schering Stiftung als international agierende Förderin der Künste und der Lebenswissenschaften, insbesondere auch an den Schnittstellen. Unter ihrer Leitung wurde 2009 der Projektraum der Schering Stiftung Unter den Linden eröffnet, der KünstlerInnen wie Carsten Höller, Carsten Nicolai, Haroon Mirza und Daria Martin ein Forum gab und dem Einfluss der Naturwissenschaften auf die Kunst in Vorträgen und Symposien nachging. Auf ihre Initiative gehen zahlreiche Kooperationen mit renommierten Kultur- und Forschungseinrichtungen zurück, wie u.a. der Aufbau der Schering Sammlung von zeitgenössischen Zeichnungen für das Kupferstichkabinett Berlin, die Verleihung des Kunstpreises der Schering Stiftung mit den KW -  Institute for Contemporary Art oder interdisziplinäre Symposien zu biomedizinischen Themen. Sie gab darüber hinaus zahlreiche Ausstellungskataloge und Künstlerbücher heraus und begründete die Schering Schriftenreihe.

Heike Catherina Mertens

Heike Catherina Mertens

jpg Foto zum Download

pdf Ausführliche Presseinformation zum Download

 

Die Hungerkunst. Eine Krankheit zwischen Rausch und Abgrund

Ist der durchtrainierte und schlanke Körper in Zeiten der Selbstoptimierung und Sozialkontrolle das Maß aller Dinge? Wie stark ist der Einfluss der Medien auf unser Idealbild vom Körper? Wann wird unser Essverhalten krankhaft? Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich das von der Schering Stiftung und der Leibniz-Gemeinschaft veranstaltete Symposium „Die Hungerkunst. Eine Krankheit zwischen Rausch und Abgrund“ am 8. Dezember 2017 von 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr in der Berliner Geschäftsstelle der Leibniz-Gemeinschaft. Das Symposium beschäftigt sich aus neurobiologischer, medizinischer, psychologischer, kultureller und künstlerischer Perspektive mit dem bewussten Hungern.

pdf Einladungskarte zum Download

pdf Ausführliche Presseinformation

Symposium

Freitag, 8. Dezember 2017
9 Uhr bis 17:30 Uhr
Leibniz-Gemeinschaft | Chausseestraße 111 | 10115 Berlin

auf Deutsch (Gespräch mit der Künstlerin Daria Martin auf Englisch)

Öffentliche Veranstaltung | Eintritt frei | Anmeldung bis 01.12. unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Der Film „A Hunger Artist“ von Daria Martin wird im Rahmen des Symposiums in der Leibniz-Gemeinschaft präsentiert.

Darüber hinaus kann die Ausstellung von Daria Martin in der Schering Stiftung besichtigt werden (Unter den Linden 32–34 | 10117 Berlin)

Öffnungszeiten: 14.9.–10.12.2017 | Do–Mo, 13–19 Uhr | Eintritt frei

Daria Martin, A Hunger Artist, still, HD film, 16 minutes, 2017, © Daria Martin, courtesy Maureen Paley, London

jpg Foto zum Download

Bildcredit: Daria Martin, A Hunger Artist, Filmstill, HD Film, 15 min, 2017, © Daria Martin, courtesy Maureen Paley, London

 

Leibniz-Gemeinschaft

   

Ernst Schering Preis 2017

Die Schering Stiftung zeichnet die Biochemikerin Prof. Dr. Elly Tanaka für ihre herausragenden Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Regenerationsbiologie mit dem Ernst Schering Preis 2017 aus.

Prof. Dr. Elly Tanaka ist Wissenschaftlerin am Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien und die führende Spezialistin auf dem Gebiet der Regenerationsbiologie. Mithilfe innovativer molekularbiologischer und mikroskopischer Verfahren konnte sie die Stammzellen identifizieren, die beim Salamander die Regeneration von Gliedmaßen und Rückenmark bewirken. Ihre Arbeit vereint die Forschungsgebiete der Regenerations- und Stammzellbiologie und liefert lange gesuchte Antworten auf die Fragen nach den molekularen und zellulären Grundlagen der Regeneration.

Preisverleihung

25. September 2017, 18:30 Uhr

Leibnizsaal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Markgrafenstr. 38 | 10117 Berlin

Anmeldung bis 17.09. unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

pdf Einladungskarte zum Download

pdf Ausführliche Presseinformation

pdf Erläuterungen zum Bildmaterial

pdf CV von Elly Tanaka

Musikalisch begleitet wird die Preisverleihung vom STEGREIF.orchester. Es ist das einzige improvisierte Sinfonieorchester weltweit und besteht aus 24 jungen Musikern, die die Klassik revolutionieren wollen. Sie lösen sich von starren Konventionen, spielen weder mit Noten noch mit einem Dirigenten. Die dadurch gewonnene Freiheit gibt ihnen Raum für Spontanität, Improvisation und Bewegung. Grundlage einer jeden Produktion ist eine klassische Sinfonie, die mit verschiedenen Musikstilen wie Jazz, Folk oder Techno kombiniert wird. So schafft das STEGREIF.orchester ein völlig neues Klangerlebnis, unterstützt durch eine ausdrucksstarke Choreografie. www.stegreif-orchester.de

Vorträge von Elly Tanaka

26. September 2017
Schülervortrag: How do animals regenerate their body parts?
Schulfarm Insel Scharfenberg, Berlin-Tegel (nicht öffentlich)

26. September 2017, 16 Uhr
Öffentliche wissenschaftliche Vorlesung: Deciphering molecules and cells for limb and spinal cord regeneration
Berlin-Brandenburgisches Zentrum für Regenerative Therapien
Charité Campus Virchow-Klinikum | Föhrer Str. 15 | 13353 Berlin

in Englisch | ohne Anmeldung

pdf Einladungskarte zum Download

Elly Tanaka

jpg Portrait Elly Tanaka zum Download

 

Film über Elly Tanaka

Film über Elly Tanaka

 

Axolotl

jpg Download Abbildung 1

Regeneration_of_limbs

jpg Download Abbildung 2

 

Regenerating_digit_tip_

jpg Download Abbildung 3

 

Friedmund Neumann Preis 2017

Die Schering Stiftung ehrt die Nachwuchswissenschaftlerin Ivana Nikić-Spiegel für ihre herausragenden Forschungsarbeiten zur Neuroinflammation mit dem Friedmund Neumann Preis 2017.

Ivana Nikić-Spiegel ist Gruppenleiterin am Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und verbindet in ihrer Forschung zwei hochmoderne Spitzentechnologien in erfolgversprechender Weise miteinander. Die studierte Molekularbiologin konnte bereits in ihrer Doktorarbeit an der Ludwig-Maximilians-Universität München eine neue Form der Nervenschädigung (die sog. Fokale Axonale Degeneration) beschreiben, die durch Angriffe von Immunzellen hervorgerufen wird. Doch was passiert auf molekularer Ebene bei dieser Nervenschädigung? Ivana Nikić-Spiegel hat in ihrer Postdoc-Zeit am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg eine neue Methode der Proteinmarkierung entwickelt. Zusammen mit dem Einsatz von ultrahochauflösender Mikroskopie ist sie nun in der Lage, die Funktion von Proteinen in Nanometer-Auflösung abzubilden und für ihre Fragestellungen im Bereich entzündlicher Erkrankungen des Zentralnervensystems (Neuroinflammation) einzusetzen.

Preisverleihung

25. September 2017, 18:30 Uhr

Leibnizsaal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
Markgrafenstr. 38 | 10117 Berlin

Anmeldung bis 17.09. unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

pdf Einladungskarte zum Download

pdfAusführliche Presseinformation

pdf CV von Ivana Nikić-Spiegel

Musikalisch begleitet wird die Preisverleihung vom STEGREIF.orchester. Es ist das einzige improvisierte Sinfonieorchester weltweit und besteht aus 24 jungen Musikern, die die Klassik revolutionieren wollen. Sie lösen sich von starren Konventionen, spielen weder mit Noten noch mit einem Dirigenten. Die dadurch gewonnene Freiheit gibt ihnen Raum für Spontanität, Improvisation und Bewegung. Grundlage einer jeden Produktion ist eine klassische Sinfonie, die mit verschiedenen Musikstilen wie Jazz, Folk oder Techno kombiniert wird. So schafft das STEGREIF.orchester ein völlig neues Klangerlebnis, unterstützt durch eine ausdrucksstarke Choreografie. www.stegreif-orchester.de

Vortrag von Dr. Ivana Nikić-Spiegel

26. September 2017
Schülervortrag: Using microscopy to understand neurological diseases
Lise-Meitner-Schule, Berlin (nicht öffentlich)

Ivana Nikic-Spiegel

jpg Portrait Ivana Nikić-Spiegel zum Download

 

Cross_section_spinal_cord_MS_mouse_model

png Bild 1 zum Download

 

Longitudinal_section_zoom

png Bild 2 zum Download

Bild 1 und Bild 2 zeigen einen Rückenmarkabschnitt im Mausmodell für Multiple Sklerose. Immunzellen (magenta) häufen sich in entzündlichen Läsionen an und schädigen die Axone (grün).

   

Stammzellen verstehen: Schüler schlüpfen in die Rolle von Wissenschaftlern

Es ist frei im Internet, bietet umfangreiches Wissen sowie einen gebündelten und tiefen Einblick in aktuelle Themenfelder der Stammzellforschung: Mit ihrem neu entwickelten Unterrichtsmaterial „Stammzellen verstehen – Die Konferenz für die Schule“ bieten das German Stem Cell Network (GSCN) und die Schering Stiftung Lehrkräften eine Brücke vom Biologieunterricht in die Stammzellforschung an. Didaktisch konzipiert als wissenschaftliche Konferenz und komplett ausgearbeitet als Unterrichtseinheiten für je eine Doppelstunde, haben Biologielehrkräfte ab dem 10. Mai die Möglichkeit, sich das aufwändig gestaltete Material kostenfrei im Internet herunterzuladen.

pdf Ausführliche Presseinformation zum Download

pdf Informationsflyer zum Download

Stammzellen verstehen

www.stammzellen-verstehen.de